Blauhai: "Keine Alternative zu Einschläferung"

Tierschützer kritisierten, dass das am Samstag (14.5.) an die Küste zurückgekehrte Tier voreilig getötet worden sei

15.05.2016 | 22:07
Der Blauhai in der Cala Falcó.
Der Blauhai in der Cala Falcó.
Video: Die Guardia Civil versucht, den Hai in Porto Pí einzufangen

Nach der Kritik von Tierschützern hat das Palma Aquarium das Vorgehen bei der Einschläferung eines Blauhais, der an die Küste von Mallorca zurückgekehrt war, verteidigt. Das schwer kranke Tier, das am Samstag (14.5.) in der Cala Falcó gesichtet wurde, sei zunächst betäubt und minuziös untersucht worden. Es habe jedoch keine Alternative zur Einschläferung bestanden, um so sein Leiden zu verkürzen, heißt es im Blog des Palma Aquarium.

Bereits vergangene Woche, als der Blauhai im Meer vor Porto Pí auftauchte, habe man festgestellt, dass der Gesundheitszustand des Exemplares nicht einwandfrei gewesen sei. Das Tier sei jedoch mit Hilfe der Guardia Civil zweimal aufs offene Meer gebracht worden in der Hoffnung, dass es sich erholen würde. Das Vorgehen sei die ganze Zeit über durch das balearische Umweltministerium überwacht worden, heißt es. Die Autopsie habe schließlich bestätigt, dass der Hai nicht mehr lebensfähig gewesen sei.

Die balearische Tierschutzdachorganisation Baldea dagegen spricht von einer vorschnellen Einschläferung. "Wir bedauern zutiefst das Vorgehen in der Cala Falcó", heißt es auf der Facebook-Seite der Organisation. Das Tier hätte zunächst lebendig abtransportiert werden müssen, um es eingehend zu untersuchen. Erst dann hätte eine Entscheidung über eine Einschläferung getroffen werden dürfen. Diese sei zwar nötig, um das Leiden des Tieres zu verkürzen, doch "in diesem Fall hatte der Hai keine Chance".

Hintergrund: Blauhai - bedroht und nicht bedrohlich

Kritik wurde außerdem daran laut, dass der Blauhai in der Cala Falcó von Jetskis bedrängt und an die Küste getrieben worden sei. In den sozialen Netzwerken wurde zudem spekuliert, dass der Hai aus Furcht vor einem Imageschaden der Urlaubsinsel vorschnell getötet worden sei. Das Palma Aquarium hingegen betont, dass die Entscheidung zur Einschläferung schwer gefallen sei, es aber keine Alternative gegeben habe, um den Hai nicht länger leiden zu lassen.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Tiere

Der Verein sammelte rund 10.000 Euro.
SOS Animal Calvià sammelt rund 10.000 Euro Spenden

SOS Animal Calvià sammelt rund 10.000 Euro Spenden

Etwa 2.500 Besucher kamen zur "Animal Party" der Tierschutzorganisation nach Puerto Portals

SOS Animal Party: eine Win-win-wuff-Situation

SOS Animal Party: eine Win-win-wuff-Situation

Die Tierschutzvereinigung bereitet die alljährliche Party in Puerto Portals vor – und sucht...

Verletzter Esel in praller Mittagssonne ist keine Tierquälerei

Verletzter Esel in praller Mittagssonne ist keine Tierquälerei

Das Landgericht hebt ein Urteil aus erster Instanz gegen einen Bauer aus Costitx auf

Müllmänner finden Riesenschlange an der Playa de Palma

Müllmänner finden Riesenschlange an der Playa de Palma

Die 2,8 Meter lange Python lag lebendig aber geschwächt in einem Müllcontainer. Stunden später...

Mit Fallen und Kameras gegen Ratten auf Dragonera

Mit Fallen und Kameras gegen Ratten auf Dragonera

Mallorcas Inselrat prüft derzeit, ob die Maßnahmen gegen die eingeschleppten Tiere Erfolg hatten

Anwohner von Son Servera beklagen Ziegen-Invasion

Anwohner von Son Servera beklagen Ziegen-Invasion

Die verwilderten Tiere fressen junge Triebe und saufen aus Finca-Pools

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |