Tiere auf Finca verhungert: Gericht ordnet Geldstrafe an

Zu den Vorfällen war es Ende 2014 in der Gemeinde Llucmajor gekommen

09.11.2016 | 12:37
Auf der Finca aufgefundener Hund.

Ein Gericht in Palma hat eine Frau wegen der Vernachlässigung mehrerer Tiere auf ihrer Finca auf Mallorca zu sechs Monaten Haft verurteilt. Ein Hund, zwei Katzen und mehrere Enten waren zu Tode gekommen. Die 49-jährige Spanierin nahm das Urteil wegen schwerer Tiermisshandlung an, die Haftstrafe wird in eine Geldbuße umgewandelt.

Zu den Vorfällen kam es Ende 2014 auf einer Finca in der Gemeinde Llucmajor. Laut dem Urteil wurden drei Hunde, sechs Katzen, mehrere Enten sowie ein Pfau über mehrere Monate vernachlässigt. Die in Käfigen eingesperrten Tiere erhielten nicht ausreichend Futter und mussten in hygienisch problematischen Bedingungen vegetieren. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Tiere

Medienhype um Schlangen auf Mallorca

Lesen Sie hier die bisherigen MZ-Artikel zu dem Thema. Mit Fotogalerie

Haben Sie einen seltenen Fisch vor Mallorca entdeckt?

Dann sollten Sie das schleunigst melden. Die Landesregierung hat eine Kartei von Sichtungen...

Wieder mehr Fische im Meeresschutzgebiet Dragonera

Die Gewässer waren Ende vergangenen Jahres unter Schutz gestellt worden

Wenn die Zikaden auf Mallorca so richtig auf die Pauke hauen

Wenn die Zikaden auf Mallorca so richtig auf die Pauke hauen

Nicht die Partyurlauber, die Insekten sind derzeit die wahren Insel-Krachmacher. Ist ja auch der...

Mückenschutz: Das hilft wirklich gegen Blutsauger

Mückenschutz: Das hilft wirklich gegen Blutsauger

Vergessen Sie neumodische Ultraschallgeräte, Mücken hören schlecht

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |