Studie: Schüchternheit ist nicht die schlechteste Option für Fische

Mallorca-Wissenschaftler haben das Verhalten des beliebten "Raor" beobachtet

18.12.2016 | 22:40
Ein schüchterner "raor".

Auch Fische können schüchtern sein, und das ist oftmals keine schlechte Strategie. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler des Meeresforschungsinstituts Imedea auf Mallorca gekommen, die nach eigenen Angaben erstmals empirisch derartige Persönlichkeitsmerkmale bei den Exemplaren innerhalb einer Spezies von Fischen festgestellt haben, wie es in einer Pressemitteilung vom Mittwoch (7.12.) heißt. Die Ergebnisse wurden in der Wissenschaftszeitschrift "Scientific Reports" veröffentlicht.

Im Fokus der Forscher stand der "raor", zu deutsch Schermesserfisch, ein saisonal beliebter Speisefisch auf Mallorca. Bei der 2014 begonnenen Studie wurden Exemplare mit akustischen Minisendern markiert, um ihr Verhalten detailliert zu erfassen und in mathematischen Modellen auszuwerten. Während einige Fische kürzere Wege zurücklegten und sich in der Nähe ihres Zufluchtsorts aufhielten, erkundeten andere größere Räume. Bei von Überfischung bedrohten Poblationen seien aber vor allem schüchterne Exemplare zu beobachten - "nicht die schlechteste Option in Fischfanggebieten", heißt es in der Pressemitteilung.

Die Studie verweist neben den Vorteilen dieses Verhaltens aber auch auf negative Folgen: Neben dem Frust der Fischer, die mit geringer Ausbeute an die Küste zurückkehren, sei durch ein solches Verhalten, falls dies vererbt werde, die Vielfalt einer Spezies bedroht. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Tiere

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Dafür lohnt das frühe Aufstehen allemal: Die Meeressäuger gibt es am Morgen vor Mallorca zu sehen

Besuch im Tierkrankenhaus

Besuch im Tierkrankenhaus

Wenn der Haustierarzt nicht mehr weiter weiß, schickt er die Patienten häufig ins Hospital Canis....

Aug´ in Aug´ mit dem Roten Thun

Jagdtrieb, Geschäft, Wissenschaft: unterwegs mit einem lizenzierten Hochseefischer vor dem Cap...

In weniger als sechs Monaten verschwunden

In weniger als sechs Monaten verschwunden

Wie die Pinna Nobilis, die größte europäische Muschel, einem rasanten Artensterben zum Opfer...

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Im Winter ist die Saison für die Überlebenskünstler, die als Delikatesse gelten

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |