Zwei Hunde sterben an Giftködern auf privater Finca auf Mallorca

Die Hundehalterin hatte erst im Dezember 2015 vier Tiere auf dieselbe Weise verloren

05.04.2017 | 07:33
Die Tochter der Tierhalterin mit Hündin Kira.

Ein unbekannter Hunde-Mörder auf Mallorca hat anscheinend ein weiteres Mal zugeschlagen. Auf einer Finca in Ariany vergiftete sieben Hunde, zwei davon starben. Die anderen fünf Tiere konnten durch ein schnelles Magenauspumpen gerettet werden.

Die Halterin Francisca García erstattete Anzeige bei der Guardia Civil. Es ist das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit, dass ein Unbekannter ihre Hunde vergiftet. Im Dezember 2015 verlor García vier ihrer jungen Jagdhunde, nachdem diese mit ausgelegte Giftköder gefressen hatten.

"Gegen 7 Uhr oder 7.15 sah meine Tochter einen Mann auf der Finca", erklärt García gegenüber der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca". Wenige Stunden später krümmten sich ihre sieben Hunde auf dem Boden. Zwei von ihnen, Kira und Nano, überlebten die Giftattacke nicht.  "Ich habe mir diese Finca gekauft, um meine Hunde hier zu halten, wo sie niemanden stören, aber es gibt Menschen, die sie vergiften", klagt García.

"Vor vier Monaten habe ich einen zwei Meter hohen Zaun ziehen lassen, damit keiner auf das Grundstück gelangen kann. Und trotzdem ist jemand eingedrungen", berichtet die Hundehalterin. Die Guardia Civil nahm die Ermittlungen auf und fand auf dem Grundstück Reste der ausgelegten Giftköder.  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |