Zehn verschiedene Fledermaus-Arten flattern in der Albufera auf Mallorca

Die Landesregierung zieht positive Bilanz aus einem 2007 initiierten Schutzprogramm

03.09.2017 | 08:17
Hier können sich nachtaktiven Tiere tagsüber zurückziehen.

Das Aufhängen von Kästen als Ruheorte für Fledermäuse zahlt sich aus und soll in Zukunft verstärkt werden. Das ist das Fazit der Balearen-Regierung zehn Jahre nach der Installation der ersten Kästen im Vogelschutzgebiet Albufera bei Muro im Norden der Insel. Inzwischen gebe es in dem Feuchtgebiet zehn verschiedene Fliedermausarten, verkündete das Umweltministerium am Donnerstag (31.8.).

Die Kästen, in denen sich die nachtaktiven Tiere tagsüber zurückziehen, werden vor allem von zwei Arten angenommen, von der Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus) und der Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus). Weitere Arten, die in der Albufera auf Insektenjagd gehen, sind Myotis escalerai, Myotis capaccinii, Pipistrellus nathusii, Pipistrellus kuhlii, Hypsugo savii, Eptesicus serotinus, Plecotus austriacus und Tadarida teniotis.

Aufgrund des offensichtlichen Erfolgs des Fledermausprogramms in der Albufera wolle man die Aktion künftig auf ähnliche Feuchtgebiete auf Mallorca ausweiten. Die Albufereta in der Bucht von Pollença steht für diese Erweiterung oben auf der Liste. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |