Nur 17 Strafzettel für Hundehaufen in Palma de Mallorca

Hundehalter seien nur schwer zu erwischen, verteidigen sich die Stadtwerke und setzen auf Aufklärung

09.11.2017 | 12:08
Will man eigentlich nicht einmal auf dem Foto sehen: herrenlose Hundehaufen.

Obwohl Hundehaufen auf dem Gehweg zu den häufigsten Beschwerden der Bürger in Palma de Mallorca gehören, hat die Stadtverwaltung im laufenden Jahr erst 17 Mal Strafen für diese Ordnungswidrigkeit verhängt. Das bestätigten die Stadtwerke Emaya gegenüber der MZ-Schwesterzetiung "Diario de Mallorca".

Bei Emaya sei man sich der Tatsache bewusst, dass es sich hier nur um einen sehr geringe Anzahl handele. Es sei schließlich außerordentlich schwierig, Hundehalter auf frischer Tat zu ertappen, wie sie die Haufen ihres Haustieres achtlos liegen lassen. Auch in den vergangenen Jahren sei die Handzahl der Strafzettel deshalb nicht höher gewesen: 2016 waren es 41 und 2014 nur 13. Zum Jahr 2015 könne man die Zahlen gar nicht finden.

Das Bußgeld für die Nichtbeseitigung eines Hundehaufens liege zwischen 300 und 1.500 Euro. Deshalb seien die Hundehalter auf der Hut und achteten darauf, ob zum Beispiel ein Polizist in der Nähe sei. Die Strafzettel für fehlende Chips bei Haustieren oder das Gassigehen ohne Leine seien viel häufiger, hieß es bei Emaya. In Sachen Hundehaufen setze man zur Zeit vor allem auf Aufklärung. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Tiere

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Dafür lohnt das frühe Aufstehen allemal: Die Meeressäuger gibt es am Morgen vor Mallorca zu sehen

Besuch im Tierkrankenhaus

Besuch im Tierkrankenhaus

Wenn der Haustierarzt nicht mehr weiter weiß, schickt er die Patienten häufig ins Hospital Canis....

Aug´ in Aug´ mit dem Roten Thun

Jagdtrieb, Geschäft, Wissenschaft: unterwegs mit einem lizenzierten Hochseefischer vor dem Cap...

In weniger als sechs Monaten verschwunden

In weniger als sechs Monaten verschwunden

Wie die Pinna Nobilis, die größte europäische Muschel, einem rasanten Artensterben zum Opfer...

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Im Winter ist die Saison für die Überlebenskünstler, die als Delikatesse gelten

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |