Autovermieter auf Mallorca bezweifeln Rechtmäßigkeit von Drivy

Branchenverband hält Vermietung von Privatwagen für unlauteren Wettbewerb

19.03.2016 | 09:07
Autovermieter wehren sich gegen Konkurrenz durch Sharing Economy.

Die Autovermieter auf Mallorca halten die kommerzielle Vermietung von Privatwagen der Plattform Drivy für unlauteren Wettbewerb. Man werde eine Beschwerde bei der Balearenregierung einreichen, kündigte der Branchenverband auf den Balearen (Valebal) am Dienstag (15.3.) an.

Das in Frankreich vor fünf Jahren gegründete Portal Drivy vermittelt die Vermietung privater Pkw an Dritte. Seit einem Monat ist die Plattform auch für Angebote auf den Balearen geöffnet. Neben Drivy gibt es auch weitere Portale wie das Unternehmen Socialcar.

Valebal bezweifelt, dass private Mietwagen die Bedingungen erfüllen, die rechtlich für die Autovermietung vorgeschrieben seien. Außerdem müssten die privaten Vermieter diese neue Aktivität bei der Steuerbehörde anmelden.

Der Balearenverband der Transporteure (Federación Balear de Transporte) will ebenfalls gegen die neue Konkurrenz vorgehen, kündigte der Vorsitzende Salvador Servera an. Gleichzeitig unterstrich er die Vorteile einer Nutzung von kommerziellen Mietwagen: Insbesondere die Sicherheitskontrolle der Wagen kommerzieller Vermieter unterliege strengen Auflagen. Mietwagen würden beispielsweise alle sechs Monate vom spanischen Tüv untersucht. Neue Anbieter wie Drivy oder Socialcar nutzten Gesetzeslücken und gefährdeten damit eine Branche und deren Arbeitsplätze, warnte Servera.

Service: Mietwagen auf Mallorca

Der zuständige Generaldirektor für Mobilität in der Landesregierung, Jaume Mateu, erklärte, dass es sich um ein "sehr neues Thema" handele. Die Balearenregierung müsse die Gesetzeslage erst prüfen und feststellen, ob die neue Form der Vermietung die Vorschriften erfülle: "Was uns Sorgen macht, ist, dass die traditionellen Unternehmen eine lange Liste an Vorschriften erfüllen müssen, die bei den neuen Modellen nicht greifen, und dass die neuen Anbieter Autos vermitteln, die nicht dieselbe Sicherheit garantieren." Gleichzeitig verwies Mateu darauf, dass die Regulierung der neuen Unternehmensformen vor allem auf europäischer Ebene erfolge.  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Unterwegs

Thomas Cook gründet eigene Airline auf Mallorca
Thomas Cook gründet eigene Airline auf Mallorca

Thomas Cook gründet eigene Airline auf Mallorca

Airlines Balearics soll ab Frühjahr 2018 Flüge für den Reisekonzern durchführen

Neue Fähre von Toulon nach Mallorca

Neue Fähre von Toulon nach Mallorca

Ab April 2018 bedient die französische Reederei Corsica Sardina Ferries die Route zweimal...

Eurowings soll dank Air Berlin um 81 Flieger wachsen

Eurowings soll dank Air Berlin um 81 Flieger wachsen

Lufhansa will eine Milliarde Euro in Billigtochter investieren und 3.000 neue Stellen schaffen

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet

Die Tochter Niki, die die Mallorca-Strecken bedient, soll an die Kranich-Airline gehen

So erlebt Palma de Mallorca den autofreien Tag

In den blauen ORA-Zonen dürfen nur Anwohner parken, weshalb viele Plätze am Freitag (22.9.) leer...

Vorsicht, Parken in der Innenstadt von Palma verboten!

Vorsicht, Parken in der Innenstadt von Palma verboten!

Nur Anwohner dürfen am Freitag (22.9.) in den blauen ORA-Zonen ihr Auto abstellen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |