Palma debattiert über Verkehrsberuhigung im Zentrum

Nicht alle sind mit den Plänen der Stadt einverstanden, den Innenstadtverkehr weiter einzuschränken

09.06.2016 | 11:16
Palma debattiert über Verkehrsberuhigung im Zentrum

Mit gemischten Gefühlen haben die Einwohner von Palma auf die Pläne der Stadtverwaltung reagiert, den Innenstadtverkehr weiter einzuschränken. Darüber berichtet die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" am Mittwoch (8.6.).

Positiv äußerte sich Mariano Reaño von der Radfahrer-Plattform Conbici. "In allen Städten sind sie dabei, die Autos aus den Innenstädten zu verbannen, da sollten wir nicht hintenanstehen", erklärte er. Dabei sollte man nicht nur an den Verkehr an sich denken, sondern auch an die Luftverschmutzung.

Im Namen der Taxifahrer äußerte Biel Moaragues. Die Idee sei grundsätzlich nicht schlecht: "Bei der großen Anzahl von Mietwagen verwandelt sich das Zentrum von Palma in ein Chaos", erklärte der Verbandssprecher. Wenn weniger Autos auf den Carrer Antoni Maura und damit in die Altstadt fahren könnten, fördere man so den öffentlichen Nahverkehr.

Eher kritisch sieht die Nachbarschaftsvereinigung des Viertels rund um die Kathedrale. Der Verbandsvorsitzende Luis Clar ärgerte sich vor allem darüber, dass die Anwohner nicht genügend in die Entscheidung eingebunden gewesen seien: "Das Rathaus hat ein Problem mit der Art und Weise Entscheidungen zu treffen", erklärte er. Insbesondere kritisierte er das Vorhaben, die Geschwindigkeit im Carrer Conquistador auf 20 Stundenkilometer zu begrenzen.

Die meisten Geschäftsinhaber reagierten zunächst eher positiv auf die Pläne zur Verkehrsberuhigung. Allerdings müsse man die Zahl der öffentlichen Parkplätze ausgleichen, wenn das Parken in einzelnen Zonen den Anliegern vorbehalten sei: "Die Touristen werden weiterhin die Kathedrale, die Plaça Major und die Rambla besuchen und sie müssen ihre Mietwagen irgendwo parken können", mahnte Agustín Linares als Sprecher der überwiegend von Urlaubern frequentierten Läden.

Dieselbe Position vertritt Carolina Domingo, Sprecherin der Geschäftsinhaber am Passeig del Born: "Die Verkehrsberuhigung ist richtig, aber man braucht Alternativen zum Parken. Wir haben vorgeschlagen, einen Parkplatz am Gesa-Gebäude oder hinter dem Kongresspalast einzurichten."  /tg

 /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Unterwegs

Thomas Cook gründet eigene Airline auf Mallorca
Thomas Cook gründet eigene Airline auf Mallorca

Thomas Cook gründet eigene Airline auf Mallorca

Airlines Balearics soll ab Frühjahr 2018 Flüge für den Reisekonzern durchführen

Neue Fähre von Toulon nach Mallorca

Neue Fähre von Toulon nach Mallorca

Ab April 2018 bedient die französische Reederei Corsica Sardina Ferries die Route zweimal...

Eurowings soll dank Air Berlin um 81 Flieger wachsen

Eurowings soll dank Air Berlin um 81 Flieger wachsen

Lufhansa will eine Milliarde Euro in Billigtochter investieren und 3.000 neue Stellen schaffen

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet

Die Tochter Niki, die die Mallorca-Strecken bedient, soll an die Kranich-Airline gehen

So erlebt Palma de Mallorca den autofreien Tag

In den blauen ORA-Zonen dürfen nur Anwohner parken, weshalb viele Plätze am Freitag (22.9.) leer...

Vorsicht, Parken in der Innenstadt von Palma verboten!

Vorsicht, Parken in der Innenstadt von Palma verboten!

Nur Anwohner dürfen am Freitag (22.9.) in den blauen ORA-Zonen ihr Auto abstellen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |