Hier gibt es Saft für die Elektroautos auf Mallorca

Der Ausbau des Ladenetzes schreitet voran: Ein wenig Planung vorausgesetzt, muss niemand mehr auf der Straße liegen bleiben

27.10.2016 | 18:25
Der Redaktionsflitzer der MZ an der Endesa-Schnellladestation in Campos.

Mit dem Elektroauto über die Insel - das war vor wenigen Jahren noch kein einfaches Unterfangen. Doch inzwischen haben die Energieversorger und die Politik Ernst gemacht und Mallorca mit einem einigermaßen dichten Netz an Lade­stationen versehen. Ein Großteil davon steht in Palma und entlang der wichtigsten Verkehrsachsen. Aber auch in vielen kleineren Orten gibt es inzwischen Ladepunkte, dann zumeist direkt am Rathaus. Dabei stehen verschiedene Anbieter im Konkurrenzkampf, die mit unterschiedlichen Systemen arbeiten.

Eine große Hilfe bei der Planung und Handhabung eines Elektroautos ist die Website www.electromaps.com. Dort sind alle Ladestationen der Insel detailliert aufgelistet. Dazu Angaben zum Anbieter, zur Anzahl der Ladepunkte, zur Herkunft der Energie - die zumeist aus erneuerbarer Energie stammen sollte -, zu den Kosten, dazu, ob die Station gerade funktioniert und welche Geschwindigkeit der Ladung verfügbar ist.

Möglichkeit 1: Endesa
Der Energieversorger Endesa hat auf der Insel sechs Schnellladestationen aufgebaut, an denen mit einer Kapazität von 40 Kilowattstunden aufgeladen werden kann. Wer ein Elektroauto besitzt oder darüber nachdenkt, sich eines anzuschaffen, der wird bald die Geschwindigkeit der Schnellladestationen schätzen, denn dort kann je nach Modell ein Auto innerhalb von 20 bis 45 Minuten vollständig geladen werden. Wer die Schnelllader nutzt, muss etwas zahlen. Zunächst 39 Euro, um in den sogenannten ecaR Club aufgenommen zu werden, und dann für jede Ladung 6 Euro. Die Rechnung wird jeweils am Monatsende zugestellt. Die Nutzung langsamerer Ladestationen von Endesa ist kostenlos.

Die Benutzung ist einfach, Sprachbarrieren gibt es nicht: Alle Schnelllader sind auch auf Deutsch bedienbar. Man muss lediglich seine Endesa-Karte an den Kartenleser halten, und schon ist die Station freigeschaltet. Man stöpselt den Stecker von der Station ab und befestigt ihn in der Ladevorrichtung am Auto. Dann startet man den Vorgang und liest ein gutes Buch oder die MZ. Die Endesa-Schnellladestationen befinden sich an folgenden Orten:

1) Central Térmica Ca´s Tresorer, Camí Vell de Llucmajor, Son Malferit, Palma (gegenüber von Shell und Aldi im neuen Gewerbegebiet Llevant)
2) Tankstelle Pegasol, Carrer Voranova, 3, 07181 Palmanova
3) Repsol-Tankstelle, Carrer de Capità Angelats, 23, 07100 Sóller
4) Tankstelle Cepsa, Autobahn Palma – Alcúdia (MA-13) km. 38,4
5) Repsol-Tankstelle, Via Palma, 87, 07500 Manacor (Nähe Krankenhaus)
6) Repsol-Tankstelle, Carretera Palma, 25, 07630 Campos (am Ortseingang von Palma kommend)

Möglichkeit 2: Fenie Energía
Konkurrent Fenie Energía lässt es etwas langsamer angehen. Die schnellste Lademöglichkeit ist hier mit 22 KWh nur gut halb so schnell wie bei Endesa. 14 dieser Stationen gibt es auf der Insel. Daneben hat Fenie Energía noch 21 ­langsame und mäßig schnelle Stationen über Mallorca verteilt. Wobei langsames Laden dem Aufladen in der heimischen Garage gleichkommt, wo eine volle Ladung gut und gerne mal eine Nacht dauern kann. Bei Fenie sind auch die schnellen Ladestationen kostenlos. Man kann sie über die Handy-App vorher reservieren, damit nicht just in dem Moment ein anderes Auto auf dem Platz steht. Ist das der Fall, wird die Ladestation in der App mit roter Farbe als blockiert angezeigt. Bei Fenie Energía muss der Nutzer sein Kabel selbst mitbringen. Dann schaltet er ebenfalls mit einer Karte oder per Handy-App die Station frei. Die Ladekarten für Fenie Energía gibt es bei den Rathäusern selbst, weshalb sich die meisten Ladestationen auch direkt am Rathaus befinden. Beim Kabel muss man darauf achten, dass es ein Kabel mit zwei Ladeenden ist. An den hier aufgeführten Schnellladestationen von Fenie Energía fließen 22 KWh durch die Leitung.

1) Valldemossa, Carrer de la Venerable Sor Aina, 9 (zwei Ladepunkte)
2) Rathaus Deià, Camí es Verger, 5
3) Rathaus Lloseta, Carrer Pastora, 25 (zwei Ladepunkte) sowie Plaça Espanya, 17
4) Rathaus Inca, Av. de les Germanies, 12 sowie Carrer de Palma a Alcúdia
5) Rathaus Santa Eugènia, Carrer Josep Balaguer, 18 sowie Carrer Fra Juníper Serra, 11
6) Rathaus Sineu, Carrer de Son Costa, 36
7) Rathaus Sant Joan, Carrer del Camp, 26
8) Capdepera, Cases de Son Barbassa, Carretera Cala Mesquida - Camí de son Barbassa, S/N
9) Apartamentos Parque del Mar, Carrer dés Parc de la Mar 23, Cala d´Or

Möglichkeit 3: Melib
Die meisten der Ladestationen von Fenie Energía kann auch nutzen, wer sich bei der Anmeldung seines Elektroautos mit der sogenannten Melib-Plakette, die beispielsweise zum kostenlosen Parken in der blauen Zone in Palma berechtigt, eine Melib-Ladekarte holt. Mit dieser Karte können alle Ladepunkte angesteuert werden, die auf einer Mallorca-Karte bei Google Maps eingetragen sind. Die Karte findet man, wenn man in Google den Begriff „Melib" eingibt. Auf der sich öffnenden Seite klickt man unten auf den Link „Mapa puntos de recarga".

Möglichkeit 4: Parkhäuser
Wer in einem der öffentlichen Tiefgaragen oder Parkhäuser in Palma parkt, kann nebenbei sein Elek­troauto aufladen. Die erste halbe Stunde Parken ist dabei gratis, der Aufladevorgang ist zeitlich unbegrenzt kostenlos. An der Einfahrt zur Tiefgarage muss man sich vom Personal lediglich eine Karte zum Laden aushändigen lassen. Die teilnehmenden Parkhäuser sind auf www.electromaps.com eingetragen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Unterwegs

Reiseagenturen auf Mallorca können keine Ryanair-Tickets ausstellen

Reiseagenturen auf Mallorca können keine Ryanair-Tickets ausstellen

Der Server der Billigfluggesellschaft blockiert anscheinend gezielt Zugriffe von Weiterverkäufern

Germania stationiert Boeing 737 auf Mallorca

Germania stationiert Boeing 737 auf Mallorca

Berliner Airline stockt Flüge von und nach Palma auf. Verbindungen nach Nürnberg und Dortmund ab...

Das sind Ihre Rechte

Das sind Ihre Rechte

Verbraucherschutz im Flugverkehr: Die Passagiere sind den Airlines schon lange nicht mehr...

Wirbel um Horrorkreuzfahrt im Mittelmeer

Wirbel um Horrorkreuzfahrt im Mittelmeer

Lärmintensive Umbauarbeiten und Chemikalien verärgern Passagiere des Pullmantur-Schiffs "Sovereign"

Der Flughafen Mallorca steht wieder auf beiden Beinen

Nach Abschluss der Bauarbeiten kann ab Donnerstag (24.11.) auch die Startbahn Süd wieder genutzt...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |