Flug-Chaos auf Mallorca: Tuifly soll Passagiere entschädigen

Amtsgericht Hannover gibt am Mittwoch (15.2.) zwei Klägern Recht

17.02.2017 | 02:30
Die Streiks bei Tuifly in Hannover sorgten für Flugausfälle von und nach Mallorca.

Nach dem Chaos um ausgefallene und verspätete Flüge im vergangenen Herbst, von denen auch zahlreiche Passagiere am Airport Mallorca betroffen waren, muss das Flugunternehmen Tuifly zwei Klägern Entschädigungen zahlen. Das hat das Amtsgericht Hannover am Mittwoch (15.2.) entschieden.

Ein Rentnerehepaar aus Bergisch Gladbach hat demnach Anspruch auf 800 Euro Entschädigung, weil es fast vier Stunden später als geplant auf Kos landete. Eine fünfköpfige Familie aus Celle bekommt statt der geforderten 4.000 Euro von Tuifly nun 2.000 Euro, weil ihre Reise ganz abgesagt worden war.

Die Fälle haben Signalwirkung, schließlich werden noch rund 1.000 ähnlicher Fälle erwartet. Tuifly will die Urlauber nicht auf Basis der EU-Fluggastrechteverordnung entschädigen, weil es die massenhaften Krankmeldungen von Crews im Herbst als wilden Streik und damit höhere Gewalt wertete. In den nun insgesamt vier Urteilen gaben die Richter zweimal dem Unternehmen und zweimal den Klägern Recht. 

Hintergrund der Probleme sind die Umwälzungen im Luftfahrtsektor. Offiziell hatten sich plötzlich ganz viele Tuifly-Mitarbeiter krank gemeldet. Das führte zu einem kurzfristigen Personalnotstand und damit zu Verspätungen und Ausfällen von Flügen. Inoffiziell zweifelte keiner daran, dass die plötzlichen Krankschreibungen eine Reaktion auf die bekannt gewordenen Pläne zur Umstrukturierung waren, um Druck auf das Unternehmen in Hannover auszuüben.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Unterwegs

Die neue Route liegt für Reisende aus Deutschland günstig.
Neue Fähre von Toulon nach Mallorca

Neue Fähre von Toulon nach Mallorca

Ab April 2018 bedient die französische Reederei Corsica Sardina Ferries die Route zweimal...

Eurowings soll dank Air Berlin um 81 Flieger wachsen

Eurowings soll dank Air Berlin um 81 Flieger wachsen

Lufhansa will eine Milliarde Euro in Billigtochter investieren und 3.000 neue Stellen schaffen

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet

Die Tochter Niki, die die Mallorca-Strecken bedient, soll an die Kranich-Airline gehen

So erlebt Palma de Mallorca den autofreien Tag

In den blauen ORA-Zonen dürfen nur Anwohner parken, weshalb viele Plätze am Freitag (22.9.) leer...

Vorsicht, Parken in der Innenstadt von Palma verboten!

Vorsicht, Parken in der Innenstadt von Palma verboten!

Nur Anwohner dürfen am Freitag (22.9.) in den blauen ORA-Zonen ihr Auto abstellen

Keine Angst vor Segway-Regulierung auf Mallorca

Keine Angst vor Segway-Regulierung auf Mallorca

Nach Calvià denkt nun auch Palma de Mallorca über verschärfte Regelungen für Elektrofahrzeuge...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |