Pack die Badehose ein - und den Schnorchel

Eine Wanderung von Banyalbufar hoch über dem Meer nach Port des Canonge

02-06-2011  
Der Strand Platja de Son Bunyola, vorne die rote Klippe Punta Roja, hinten die weiße Klippe Punta de s´Àguila
Der Strand Platja de Son Bunyola, vorne die rote Klippe Punta Roja, hinten die weiße Klippe Punta de s´Àguila Foto: Roland Otto

Die leichte Tour beginnt in der Ortsmitte von Banyalbufar. Dort biegt von der Hauptstraße Comte de Sallent rechts die Carrer Major ab. Diese führt in die Carrer Marina (Schild „Sa Galera"), auf der dann der Friedhof der Gemeinde erreicht wird. Hier biegt man bei dem Schild „Camí de sa Galera" links ab. Die von Terrassenhängen und Gärten umgebene schmale Fahrbahn verläuft in einigen Steilkehren abwärts.

Rund zehn Minuten nach Tourstart steht der Wanderer dann bei dem Haus Ca´n Bernat Porret oberhalb der Cala Banyalbufar und der kleinen Bootsanlegestelle. Hier ist zu sehen, dass von dem ohnehin schon immer sehr schmalen Kieselstrand der Bucht noch mehr Strandfläche weggeschwemmt worden ist.

Weiter geht es von Ca´n Bernat Porret geradeaus auf einem Waldweg. Die kurz darauf links liegende Treppe wird ignoriert, da sie hinunter in die Cala Banyalbufar führt. Rund fünf Meter weiter verweisen bei zwei gegenüberliegenden Dachterrassen eine schwarze Schrift „Camí de sa Galera" und ein schwarzer Pfeil auf Gestein rechts auf einen Trampelpfad.

Dieser führt zunächst leicht ansteigend aufwärts, wobei nach zehn Metern ein linker Abzweig ignoriert wird (roter Punkt). Die Piste wird dann immer steiler und verläuft im Zickzack (Steinmännchen, rote Kleckse) nach oben. Rund zehn Minuten nach dem Abzweig mit der Schrift „Camí de sa Galera" ist eine gerundete Terrassenmauer erreicht, bei der trotz eines vorhandenen Steinmännchens ein rechter Abzweig ignoriert und stattdessen links (Steinmännchen, roter Punkt) neben der Mauer auf flachem Gestein aufgestiegen wird.

Nun führt der teils mauergestützte Köhlerpfad nicht mehr so steil aufwärts. Man folgt dabei den durchgehend vorhandenen Steinmännchen und roten Markierungen, gelangt nach rund zehn Minuten zu einem Köhlerplatz und von dort nach weiteren zwei Minuten zu einem offenen Tor, bei dem sich ein Sendemast befindet, und auf einen breiten Weg. Der Wanderer befindet sich nun auf der La Volta del General. Diese Wanderstrecke wurde nach dem General Ferran Cotoner i Chacon (1811-1888), dem einstigen Besitzer des Landguts Baronia de Banyalbufar, benannt. Heute ist das Herrenhaus ein Hotel.

Bevor es nun links (Holzpfostenpfeil) auf dem breiten Weg weitergeht, sollte man geradeaus ein paar Schritte zum Eingangstor des Anwesens „La Cabarola" gehen und dort einen wunderschönen Ausblick auf Banyalbufar und seine Terrassenhänge auskosten. Auch der Hausberg der Gemeinde, die 941 Meter hohe Mola de Planícia, ist von dieser Stelle ganz großartig zu sehen.

Die Volta del General führt dann von dem Holzpfostenpfeil zunächst zu einem offenen Eisentor durch einen schattigen Kiefern- und Steineichenwald. Bei zwei Abzweigen bleibt man auf der Hauptpiste (Holzpfostenpfeile). Schließlich wird nach rund zehn Minuten ein großer Köhlerplatz erreicht. Hier fällt links ein Kuriosum in Form einer Köhlerhütte auf, die um einen ausgehöhlten Felsbrocken gebaut wurde. Auch ein Dach aus Ästen und Schneidegras ist vorhanden.

Nach weiteren rund 15 Minuten wird auf dem meist sanft abwärts führenden Camí de Baix mit der langen und hohen Felswand es Corral Falç das nächste Highlight der Wanderung erreicht. Hier haben Archäologen Grabstätten aus der prätalayotischen Epoche (2000 bis 1200 v. Chr.) der Insel gefunden. Von dieser Stelle hat der Wanderer eine imposante Fernsicht auf die Talaia Vella bei Port de Valldemossa, die Landzunge Sa Foradada bei Deià und den Puig de Bàlitx bei Port de Sóller. Auch das wilde Küstengebirge Montcaire beim Küstenabschnitt Sa Costera ist zu erkennen.

Die Route verläuft dann weiter abwärts. Bald ist links unten mit der Punta de s´Àguila der nächste Höhepunkt der Wanderung zu sehen. Bei dieser Landspitze haben das Meer und der Wind in Jahrmillionen eine bizarre Felsformation gestaltet. Schließlich wird rund fünf Minuten nach es Corral Falç eine Asphaltpiste erreicht und links (Schild „Port des Canonge") abgebogen. Man folgt dann wenig später einem Holzpfostenpfeil und einem gelben Pfeil und gelangt bald zu einer Wegteilung, bei der ein Schild „Port des Canonge" und ein Holzpfostenpfeil geradeaus auf einen breiten Fahrweg verweisen. Hier hat der Wanderer nach hinten einen unverstellten Blick auf das Landgut Son Bunyola.

Im Jahr 1994 wurde diese Possessió und damit ein Drittel des Gemeindegebiets von Banyalbufar vom britischen Milliardär Richard Branson gekauft. Der in der Presse zuweilen als „Punk-Unternehmer" bezeichnete Branson wollte Son Bunyola zu einem Luxushotel umbauen. Ende 2003 verkaufte der Virgin-Gründer das Anwesen jedoch wieder. Das Landgut ist heute offenbar nicht bewohnt.

Weiter geht es bei dem Holzpfostenpfeil geradeaus auf dem Fahrweg. Auf diesem gelangt man nach rund fünf Minuten bei einem Holpfostenpfeil zu einem linken Abzweig und wenig später zu einer kleinen Hüttenruine, bei der ein Richtungspfeil nach links verweist.

Nach wenigen Metern ist die Platja de Son Bunyola erreicht. Der Wanderer folgt nun weiterhin den Holzpfostenpfeilen, quert den Strand und das Bachbett des Torrent de Son Bunyola, wandert dann auf einem breiteren Pfad oberhalb des Meeres weiter, quert später das Bachbett des Torrent des Coll, steigt auf Naturstufen zu dem Plateau sa Tanca del Mar auf und gelangt wenig später zu dem Parkplatz oberhalb der Platja Port des Canonge. Die Gehzeit von dem Abzweig mit der letzten Beschilderung „Port des Canonge" bis hier hat rund eine Viertelstunde betragen.

Vom Parkplatz führt eine schmale Fahrbahn hinunter zu den Bootsschuppen der Fischer und zu dem Kieselstrand. Das glasklare Wasser lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Wer einen Schnorchel im Rucksack hat, wird in der von Felsriffen umgebenen Bucht ein spannendes Tauchrevier entdecken.

Wegstrecke

11 km (hin und zurück)

Nettogehzeit

rund 2 Std. 40 Min.

Höhenunterschied

150 m

Schwierigkeitsgrad
**

Anfahrt von Palma: Auf der Ma-1040 nach Esporles, dort auf der Ma-1110 und Ma-10 nach Banyalbufar.

Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Trampelpfaden, Waldwegen und Asphaltpisten. Auch für lauffreudige Kinder geeignet. Rückweg auf der Hinroute.

Ausrüstung: Leichte Wanderstiefel, Sonnenschutz, Badesachen, Wasser.

Einkehr: Bar und Restaurant Ca´n Madó, Öffnungszeiten: 9 Uhr bis 24 Uhr, im Juli und August kein Ruhetag, übrige Monate dienstags geschlossen, Port des Canonge, C/. Es Port des Canonge.

Weitere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Mallorca Zeitung