13. November 2008
13.11.2008

Son Espases: Historische Gemäuer vor zukünftiger Notaufnahme entdeckt

17.11.2008 | 09:51
Die Bauarbeiten brachten tausende Jahre alte archàologische Reste zu Tage.

Dem Bau des Krankenhauses Son Espases im Norden Palmas droht eine neue Verzögerung. Archäologen haben auf einer Fläche von rund 1.000 Quadratmetern der Baustelle Gemäuerreste gefunden, die rund 2.000 Jahre alt sind. Die Landesregierung hat nun einen Antrag beim für Denkmalschutz zuständigen Inselrat gestellt, um die archäologischen Funde umsiedeln zu dürfen und so den Bau fortsetzen zu können. Wie es in einem Bericht der Architekten heißt, sei der Weiterbau ohne diese Umsiedlung nicht möglich, da sich die Mauerreste direkt vor der zukünftigen Notaufnahme befinden. Der Bau sei zudem inzwischen zu weit fortgeschritten, als dass die Notaufnahme sowie Chirurgie und Intensivabteilung verlegt werden könnten.

Der Bau des Krankenhauses ist seit Bekanntwerden der Pläne umstritten, weil sich der Komplex in unmittelbarer Nähe zum historischen Kloster La Real befindet. Geplant wurde der Neubau von der konservativen Vorgängerregierung. Das derzeit regierende Mitte-Links-Bündnis hatte schließlich entschieden, den Bau fortzusetzen, da die Pläne zu weit fortgeschritten waren und ein Stopp zu teuer geworden wäre.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |