28. Mai 2009
28.05.2009

Festnahme: Zwischenfall beim Katalanisch-Zeltlager

25.05.2009 | 11:58

Beim Katalanisch-Zeltlager Acampallengua, das am vergangenen Wochenende (23./24.5.) in der Gemeinde Sa Pobla stattfand, ist einer der Organisatoren vorübergehend von der Guardia Civil festgenommen worden. Es handelt sich um den Koordinator und Vizepräsidenten der Obra Cultural Balear, Bartomeu Martí. Über die Umstände, die zur Festnahme geführt haben, werden unterschiedliche Angaben gemacht. Laut Guardia Civil waren die Beamten wegen einer Schlägerei zwischen 20 Jugendlichen gerufen worden. Martí habe ihnen den Zutritt verwehrt, sie "Unterdrücker" genannt und sich geweigert sich zu identifizieren. Martí dagegen sagte, dass er einen Anruf auf dem Handy bekommen habe und sich die Beamten offenbar davon provoziert gefühlt hatten, dass er Katalanisch und nicht Spanisch sprach. Vor dem Quartier der Guardia Civil versammelten sich rund 50 Jugendliche, die "Folterer" skandierten sowie "ETA sollte eine Bombe bei euch legen." Martí wurde nach rund zwei Stunden wieder freigelassen.

Die Veranstalter des Zeltlagers betonten, dass der Zwischenfall keine Schatten auf ein Fest werfen dürfe, bei dem rund 4.000 Personen gezeltet haben und 15.000 zu Konzerten gekommen waren. Das Projekt Acampallengua soll die katalanische Sprache unter den Jugendlichen auf Mallorca fördern.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |