03. September 2009
03.09.2009

ETA-Attentate auf Mallorca: Fährte in Cala Bona

08.09.2009 | 11:53

Einen Monat nach den ETA-Attentaten auf Mallorca hat die Polizei neue Erkenntnisse über die möglichen Täter. Wie die Zeitung "Última Hora" am Dienstag (8.9.) berichtet, geht die Polizei auf Mallorca davon aus, dass zwei als Urlauber getarnte Personen in Cala Bona in der Gemeinde Son Servera an der Tat beteiligt waren. So hätten sich die Frau und der Mann jüngeren Alters zwischen dem 30. Juli und dem 9. August mit falschen Dokumenten ausgewiesen, um Fahrräder zu leihen. Die Polizei befragte die Betreiber des Geschäfts in dem Ort und zeigte ihnen Fotos, um die mutmaßlichen Terroristen zu identifizieren. Offensichtlich handelt es sich um keine der sechs Personen, die auf dem nach dem Attentat herausgegebenen Fahndungsplakat des spanischen Innenministeriums gesucht wurden.

Bei dem Attentat in Palmanova waren am 30. Juli zwei Polizisten getötet worden. Am 9. August explodierten an verschiedenen Orten in Palma de Mallorca zeitversetzt Sprengsätze, die Sachschaden verursachten. Bei den Ermittlungen ging die Polizei hunderten Hinweisen auf Mallorca nach, die unter anderem nach s'Arracó (Andratx), Bunyola oder Esporles führten. Eine heiße Spur wurde bislang nicht bekannt.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |