Die auf Mallorca geltenden Pandemie-Auflagen sind sehr detailliert und im ständigen Wandel begriffen. Es folgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Regeln in den verschiedenen Bereichen. Eine eigenen Bericht mit den aktuellen Regeln für Reisen zwischen Deutschland und Mallorca finden Sie hier.

Die MZ bemüht sich, diese Zusammenfassung so vollständig, aktuell und verständlich wie möglich zu fassen, kann aber keine Rechtsgarantie für die Richtigkeit übernehmen.

Grundlage sind mehrere Verordnungstexte, die im balearischen Gesetzesblatt BOIB veröffentlicht wurden. Die jüngsten Verordnungen finden sie hier im spanischen Original: Samstag (10.7.), Mittwoch (21.7) und Donnerstag (22.7.)

Private Treffen

Die bislang geltende Beschränkung der maximalen Anzahl an Personen bei privaten Treffen auf den Balearen ist derzeit nach einem Urteil des Tribunal Supremo in Madrid aufgehoben worden. Eine allgemeine Beschränkung der Zahl der Personen, die sich treffen dürfen gibt es, Stand 21.7., nun nicht mehr.

Die Balearen-Regierung hat jedoch angekündigt, die Versammlungsfreiheit zwischen 1 Uhr nachts und 6 Uhr morgens wieder einzuschränken. Dann darf man sowohl in der Öffentlichkeit als auch in Privaträumen nur noch mit Mitbewohnern zusammen sein. Gemeinsam eingecheckte Gäste in einem Hotel oder einer Ferienunterkunft gelten als Mitbewohner. Das balearische Oberlandesgericht hat diese Grundrechts-Einschränkung genehmigt. Sie soll am Samstag (24.7.) in Kraft treten.

Weitere Regeln gelten in der Gastronomie oder bei Veranstaltungen.

Ausgangssperre

Die monatelang auf Mallorca geltende nächtliche Ausgangssperre ist aufgehoben. Zuletzt durfte man sich zwischen 24 und 6 Uhr nur mit triftigem Grund auf der Straße aufhalten.

Restaurants und Cafés

Die Sperrstunde liegt derzeit bei 1 Uhr morgens.

Auch Cocktailbars und Musikkneipen haben wieder geöffnet. Die Tanzflächen bleiben aber geschlossen, auch im Freien. Diskotheken bleiben ebenfalls vorerst geschlossen.

In der Innengastronomie dürfen an einem Tisch maximal vier Personen Platz nehmen. Größere Gruppen dürfen im Innern nicht auf nebeneinander stehende Tische aufgeteilt werden. Nur 50 Prozent der Plätze dürfen besetzt werden. Der Betrieb an der Theke ist wieder erlaubt, allerdings nur sitzend und um zu speisen, bis 24 Uhr und nur alleine oder zu zweit.

Im Außenbereich, dürfen es acht Personen an einem Tisch sein, es können inzwischen alle Plätze belegt werden. Es muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu den Gästen an anderen Tischen garantiert sein.

An der Playa de Palma gelten ein paar Sonderregeln, die später auch auf Magaluf übertragen wurden, seit die britischen Urlauber wieder die Insel besuchen.

Hotels, Herbergen und Fincas

In den Gemeinschaftsräumen dürfen 75 Prozent der erlaubten Kapazität genutzt werden. In Schlafsälen von Herbergen darf bis zu 50 Prozent der Betten genutzt werden bis zu einem Maximum von 12 Personen. Ferienwohnungen und Ferienhäuser dürfen maximal mit zehn Personen belegt werden.

Maskenpflicht

Die über Monate in Spanien geltende allgemeine Maskenpflicht ist seit Samstag (26.6.) gelockert. Zur Zeit muss man in geschlossenen Räumen tragen - also zum Beispiel im Bus, in Geschäften oder in Restaurants beim Warten auf das Essen. Im Freien darf man die Maske absetzen, sofern man den Sicherheitsabstand von 1,50 Meter zu Personen aus anderen Haushalten einhalten kann, wobei die Balearen-Regierung empfiehlt, sie grundsätzlich aufzubehalten.

Verstöße werden mit bis zu 100 Euro Bußgeld geahndet.

Rauchverbot

Das Rauchverbot bleibt streng. Erlaubt ist das Rauchen auf der Straße, sofern der ­Sicherheitsabstand zu allen anderen Personen eingehalten wird. Raucher dürfen also auch nicht in Gruppen ­zusammenstehen. Wer raucht, muss am Platz stehen bleiben. Rauchend durch die Straße gehen, ist verboten.

Geschäfte

Seit dem 23.5. sind die coronabedingten Beschränkungen der Anzahl von Kunden in den Geschäften aufgehoben. Es können sich dort also wieder 100 Prozent der erlaubten Kunden aufhalten. Zuvor waren es 75 Prozent.

Sämtliche Geschäfte, Einkaufszentren und Kaufhäuser dürfen bis 24 Uhr öffnen, sofern die kommunalen Verordnungen nicht ein früheres Schließen vorsehen.

Der Verkauf von Alkoholika im Handel - nicht so in der Gastronomie - ist ab 22 Uhr verboten.

Einkaufszentren müssen garantieren, dass der der CO2-Gehalt in der Luft unter 800 ppm liegt und dies den Kunden über sichtbare Anzeigentafeln auch kommunizieren.

Kinos

Das Limit liegt bei 75 Prozent der normalen Zuschauerzahl.

Theater, Konzertsäle, Veranstaltungsorte

Die in Theater und Konzertsälen erlaubten Plätze können zu zwei Dritteln genutzt werden.

In Zirkuszelten dürfen seit dem 6.6. zwei Drittel der Plätze belegt werden, sofern sich zwischen den Gruppen verschiedener Haushalte je ein Platz frei bleibt.

Sport

Sport im Freien ist allgemein zugelassen. Das gilt nicht nur für den Vereinssport, sondern auch zum Beispiel für das freundschaftliche Kicken auf dem Bolzplatz oder am Strand oder gemeinsames Wandern in der Tramuntana.

Fitnessstudios haben geöffnet. Sie dürfen 75 Prozent der sonst üblichen Kundenzahl empfangen. Erlaubt sind maximal 25 Personen (leichte körperliche Tätigkeit) oder 20 Personen (schwere körperliche Tätigkeit). Es gilt Maskenpflicht.

Hallenbäder und Freibäder dürfen mit maximal 75 Prozent ihrer gewöhnlichen Kapazität öffnen. Für die Umkleiden gilt generell ein Limit von 50 Prozent.

Für Vereinssport gelten besondere Regeln. Die Vereine sind verpflichtet, feste Trainingsgruppen zu etablieren, die je nach Sport und Vereinskategorie aus unterschiedlich vielen verschiedenen Personen bestehen dürfen. Die Richtlinien werden alle 14 Tage aktualisiert.

Zuschauer sind bei Wettkämpfen auf der Tribüne wieder erlaubt. In offenen Stadien dürfen bei diesen Wettkämpfen zum Beispiel wieder bis zu 5.000 Zuschauer Platz nehmen, sofern die Auslastung von 50 Prozent der vorgesehenen Plätze nicht überstiegen wird. In Hallen sind maximal 1.500 Zuschauer und maxima 50 Prozent der Kapazität erlaubt. Im Profi-Fußball gilt ein höheres Zuschauer-Limit. Auch bei nationalen und internationalen Wettkämpfen können höhere Zuschauerzahlen erlaubt sein. Insgesamt gilt aber: Auf den Plätzen bleiben und Maske tragen.

Bei massiven Wettkämpfen wie Volksläufen gilt seit dem 6.6. ein Teilnehmer-Limit von 1.000 Personen. Ab dem 1. September soll diese Zahl auf 3.000 erhöht werden, sofern die Anteckungssituation dies erlaubt. Weitergehende Sondergenehmigungen können auf Antrag erteilt werden.

Gottesdienste, Hochzeiten und Beerdigungen

Voll besuchte Kirchen sind seit dem 6.6. erlaubt, allerdings gilt weiterhin die Abstandspflicht von 1,50 Metern zwischen Gruppen verschiedener Haushalte.

Auf Hochzeiten, Taufen, Kommunionsfeiern, Beerdigungen oder Trauerfeiern dürfen seit dem 19.6. maximal 120 Personen im Freien oder 50 Personen im Innern zusammenkommen. Die Zahl der möglichen Gäste erhöht sich auf 200 im Freien und 100 im Innern, sobald gewährleistet ist, dass alle Beteiligten vorher einen Negativtest nachweisen oder geimpft sind.

Museen, Bibliotheken, Galerien und kulturelle Veranstaltungen

Museen, Galerien und Bibliotheken dürfen zu 100 Prozent ihrer Kapazität Besucher empfangen. Bei Gruppenveranstaltungen sind maximal 40 Personen in Innenräumen und 75 Prozent in Außenbereichen erlaubt.

Bei kulturellen Veranstaltungen sind bis zu 800 Zuschauer im Innern und 2.000 Zuschauer im Freien erlaubt, sofern das Publikum sitzt und maximal zwei Drittel der sonst erlaubten Personenzahl eingelassen wird.

Schulen

Mallorcas Schulen bleiben grundsätzlich geöffnet, der Unterricht hatte am 8.1., seit dem 22.6. sind Sommerferien. Es gibt bereits Pläne für das neue Schuljahr, das im September beginnt. Vorgesehen ist, die Zahl der erlaubten Schüler pro Klassenraum wieder zu erhöhen, sodass der Präsenzunterricht für sämtliche Klassenstufen garantiert sein soll.

Strände, Parks und Fiestas

Nachts bleibt der Besuch der Strände, Parks und Spielplätze verboten. Ausgenommen sind angemeldete und genehmigte Sport- oder Kulturevents. Zur Zeit sind Strände, Parks und Spielplätze von 6 bis 22 Uhr geöffnet.

Alle Veranstaltungen zu den sonst üblichen Fiestas waren 2020 abgesagt worden. Seit Juni 2021 werden nun einzelne Events wieder erlaubt. Zum Beispiel sind die öffentlichen Folkloretanz-Veranstaltungen wieder erlaubt (mit Maske, auch beim Tanzen). Auch Konzerte oder andere Kulturveranstaltungen wird es wieder geben. Das Aufstellen von Theken im Freien bleibt aber untersagt. Verboten bleiben auch die großen gemeinsamen Abendessen ("sopar a la fresca") oder die Open-Air-Partys ("verbenas").

Indoor-Spielplätze

Bei kommerziellen Freizeitangeboten für Kinder, also zum Beispiel Indoor-Spielplätzen, gilt eine maximale Auslastung von 75 Prozent der Räumlichkeiten. Dabei dürfen im Innern maximal 25, in Außenbereichen maximal 50 Personen zusammenkommen.

Senioren-Tagesstätten

Tagesstätten für Senioren dürfen maximal 75 Prozent der sonst üblichen Personenzahl aufnehmen. Ausschank und Bewirtung sind erlaubt. Maximal zusammenkommen dürfen dabei 75 Personen in Außenbereichen und 30 Personen in Innenräumen.

Zeltlager und Freizeiten

Zeltlager und Jugendfreizeiten sind erlaubt. Die Zelte dürfen maximal zu 50 Prozent ausgelastet werden und höchstens Personen aus drei verschiedenen Haushalten beherbergen. Die Sommerschulen in Zeltlagern dürfen maximal 200 Personen annehmen. Die Aktivitäten finden in festen Gruppen (Bubbles) statt. Aktivitäten finden nach Möglichkeit im Freien statt. In Innenräumen soll jede Person mitdestens vier Quadratmeter Platz haben.

Wettbüros und Spielhallen

Spielhallen und Sportwettbüros dürfen bis 2 Uhr mit einer Kapazität von 50 Prozent der genehmigten Gästezahl öffnen. Ausschank und Bewirtung sind erlaubt. Eine gute Belüftung muss gewährleistet sein.

Kongresse und Tagungen

Kongresse und Tagungen sind wieder erlaubt, solange die Anzahl der Teilnehmer ist 75 Prozent der erlaubten Kapazität begrenzt.

Tanzschulen

Tanzschulen sind geöffnet. Die Personenzahl ist bislang auf 75 Prozent der Kapazität beziehungsweise maximal 25 Personen beschränkt. Die Maske bleibt beim Tanzen auf.

Musikkapellen

Proben im Innern sind erlaubt. Jeder Musiker soll vier Quadratmeter Platz haben, damit ausreichend Abstand gewährleistet ist.

Öffentlicher Nahverkehr

Die Auflagen sind weitestgehend aufgehoben. Es bleibt die Maskenpflicht, Lüftung und Hygiene.

Hinweis: Die Corona-Auflagen auf den Balearen ändern sich fortlaufend und sind teilweise widersprüchlich. Wir recherchieren sie nach bestem Wissen und Gewissen, können aber keine Gewähr geben.