31. Januar 2020
31.01.2020

Verfahren auf Mallorca gegen Stromkonzerne wegen unlauterer Werbung

Die Balearen-Regierung hat acht Unternehmen ins Visier genommen

31.01.2020 | 12:52
Verfahren auf Mallorca gegen Stromkonzerne wegen unlauterer Werbung

Stromkonzerne in Spanien werben offenbar mit unvollständigen Tarifen, die bei Abschluss des Vertrages noch deutlich teurer werden. Die Verbraucherschutzorganisation Facua hat bei der Balearen-Regierung Beschwerde gegen zehn Unternehmen eingereicht. Gegen acht von ihnen hat die zuständige Generaldirektion für Verbraucherschutz eine Untersuchung eingeleitet, an deren Ende eine Strafe stehen könnte, wie die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" berichtet.

Den Konzernen wird vorgeworfen, Tarife zu bewerben, die weder die Mehrwertsteuer, noch die Werbungssteuer enthalten und somit ganze 27 Prozent unter dem tatsächlichen Endpreis liegen. Die Gesetzgebung ist in diesem Punkt klar: Es müssen die Endpreise beworben werden. Einer der Konzerne hat seine Werbung bereits korrigiert, als die Anzeige öffentlich wurde.

Lesen Sie hier weiter: So senken Sie Ihre Stromrechnung

Betroffen von der Untersuchung sind die Unternehmen Endesa, Cepsa, CHC Energía, Feníe, Holaluz, Naturgy, Repsol und Som Energía. Naturgy hatte den Preis nachträglich korrigiert. /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |