25. Mai 2020
25.05.2020
Mallorca Zeitung

Ihre deutsche Rente auf Mallorca

Wirkt sich die Corona-Krise auf die Altersbezüge der Spanien-Residenten aus? Der MZ-Experte gibt einen Überblick über den Stand der Dinge. Teil eins

25.05.2020 | 01:00
Den Lebensabend in der Sonne verbringen – aber was ist mit der Rente?

Für die meisten deutschen Residenten in Spanien ist die deutsche gesetzliche Rente die wichtigste regelmäßige Einnahmequelle. Von Spanien aus verfolgen viele nicht selten mit Sorge die anhaltenden politischen Diskussionen um die Zukunft der Rente.

Aber da gibt es zunächst einmal gute Nachrichten: Trotz Corona-Krise gibt es in diesem Jahr ein kräftiges Rentenplus! Rund 1 Millionen Rentner erhalten zum 1. Juli eine Rentenerhöhung von 3,45 Prozent im Westen und 4,2 Prozent im Osten Deutschlands – mehr sogar noch als in den beiden Vorjahren. Die sogenannte Standard-Rente, also die Rente, die jemand erhalten würde, der 45 Jahre lang immer das genaue Durchschnittseinkommen aller Beitragszahler verdient hat, beträgt dann 1.538,55 Euro im Westen und 1.495,35 Euro im Osten Deutschlands. Bis 2024 sollen die Ostrenten mit den Westrenten gleichgezogen haben.

Die Corona-Problematik wird die Deutsche Rentenversicherung erst mit Verzögerung erreichen, weil im Jahr 2020 deutlich geringere Beitragseinnahmen hereinkommen werden. Das wird auch die Rentenanpassungen im kommenden Jahr berühren. Sorgen muss man sich da aber vorerst nicht machen, denn die Rentenkassen verfügen aufgrund der letzten „fetten" Jahre über Rücklagen von über 40 Milliarden Euro.

Die grundsätzlichen, demografischen Probleme mit der Finanzierung der Renten sind allerdings sehr ernst, und sie betreffen alle Industriestaaten gleichermaßen. Der medizinische Fortschritt und der allgemeine Wohlstand haben die Lebenserwartung immer weiter ansteigen lassen. Das ist zwar ein großes Glück! Es bedeutet auf der anderen Seite aber, dass die Renten nicht mehr acht oder neun Jahre, wie noch in den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts, sondern heute durchschnittlich 19 Jahre für Männer und 23 Jahre für Frauen gezahlt werden.

So wird justiert

Gleichzeitig müssen dafür immer weniger aktiv Erwerbstätige mit ihren Rentenbeiträgen aufkommen. Hinzu kommt, dass in diesen Jahren, ungefähr von 2025 an, die Generation der „Baby-Boomer" ins Rentenalter kommt – das waren die hohen Geburtenjahrgänge der Nachkriegszeit. Schließlich wird heute immer weniger Nachwuchs geboren: statt 2,2 Geburten pro Frau, die notwendig wären, um den Bevölkerungsstand zu halten, sind es nur noch 1,4 Geburten. Da die Rentenbeiträge nicht über ein bestimmtes Maß – festgelegt sind gesetzlich 23 Prozent bis 2030 – steigen dürfen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie nicht zu gefährden, wurden daher sehr einschneidende Maßnahmen auf der
Seite der Rentenleistungen getroffen:

  • Zwar gilt für besonders langjährige Versicherte mit 45 Versicherungsjahren die Altersgrenze von 63 Jahren ohne Abschläge; diese wird aber für ab 1953 geborene Versicherte schrittweise bis 2020 auf 65 Jahre erhöht.
  • Langjährige Versicherte mit 35 Versicherungsjahren können ebenfalls noch mit 63 Jahren in Rente gehen; müssen aber Abschläge in Kauf nehmen: für jeden Monat vor dem 67.Lebensjahr einen Abschlag von 0,3 Prozent.
  • Die Höhe der Renten wird künftig mit Rücksicht auf die geringere Zahl von Beitragszahlern auch im Verhältnis zur Zahl der Rentner berechnet, sodass die Renten künftig automatisch weiter absinken werden.

Aber hier eine kleine Entwarnung: Keine bestehende Rente wird gekürzt! Wer schon eine Rente bezieht, bemerkt die Absenkung des Rentenniveaus durch eine etwas geringere jährliche Rentenerhöhung, es gibt also immer nur „weniger mehr".

Von den jungen Arbeitnehmern wird erwartet, dass sie zusätzlich eine private Alterssicherung abschließen: die staatlich geförderte sogenannte Riester-Rente. Wenn sie auch künftig noch das gleiche Rentenniveau wie heute erhalten wollen, müssen sie mindestens vier Prozent ihres Einkommens dafür aufwenden. Die Praxis hat allerdings gezeigt, dass gerade die weniger Verdienenden, die es am dringendsten benötigten, dies aus zum Teil nachvollziehbaren Gründen nicht tun.

Was bedeutet das für die Rentner, die heute in Spanien leben?

  • Ihre Rente ist auch weiterhin sicher – um ein noch weithin bekanntes geflügeltes Wort des ehemaligen Bundesarbeitsministers Norbert Blüm, der kürzlich verstorben, aber unvergessen ist, zu benutzen.
  • Auch wenn die heutigen Renten nicht üppig sind: wer heute in Rente ist, dem geht es jedenfalls besser, als es voraussichtlich späteren Generationen je gehen kann.
  • Die Rente wird weiterhin grundsätzlich jährlich der Lohnentwicklung der Arbeitnehmer so angepasst, wie sich die Löhne der Arbeitnehmer entwickeln.
  • Allerdings ist die jährliche Rentenanpassung in vier Stufen um insgesamt vier Prozent vermindert worden (Riester-Treppe). Damit wird ausgeglichen, dass die aktiven Arbeitnehmer heute schon vier Prozent ihrer Alterssicherung privat regeln sollen und daher weniger verfügbares Einkommen haben.


Alles in allem heißt das:

  • Sorgen müssen nicht Sie sich als Rentner machen, sondern die Jüngeren, wenn diese nicht zusätzlich zur Rente privat vorsorgen.
  • Auch künftig werden die Renten der allgemeinen Entwicklung der Einkommen angepasst.


Tipp

Auskünfte zur Rentenversicherung beantwortet sehr kompetent das kostenlose Service-Telefon der Deutschen Rentenversicherung unter der Rufnummer: 00800 1000 4800 (aus Spanien ohne Vorwahl für Deutschland), Mo–Do 7.30 bis 19.30 Uhr, Fr 7.30–15.30 Uhr.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |