Blog 
Leser fragen die Mallorca Zeitung

Blogger

Blog Leser fragen die Mallorca Zeitung - Barbara Pohle

Barbara Pohle

Seit dem ersten Erscheinen der MZ habe ich gut 5.000 Leser-Fragen beantwortet. Häufig hole ich mir dazu Rat von Experten ein. Täglich aktuelle Antworten finden Sie nun auch hier im Blog.

Über diesen Blog | Behörden

Gibt es auf Mallorca eine Verbraucherzentrale? Darf unser lammfrommer Bobtail im Zug mitfahren? Wo kann man sich über unbekannte Posten auf der Stromrechnung beschweren?


Archiv

  • 07
    Mai
    2018

    Kommentieren

    Teilen

    Twittern

     
    Mallorca Behörden Steuerschulden Pfändung einer Immobilie

    Was passiert, wenn man Steuerschulden nicht bezahlt?

    Walter fragt:

    Stimmt es, dass der spanische Fiskus die Steuerschuld eines Besitzers von Grundstück oder Immobilie ins Grundbuch eintragen darf? Und falls die Steuerschuld 51 Prozent des Katasterwertes erreicht, das Vorkaufsrecht ausüben kann?

    Die Antwort:

    Thomas Fitzner, Assistent der Geschäftsleitung des Steuerberatungsbüros European@ccounting (thomas@europeanaccoun- ting.net) schreibt dazu: „Wenn jemand hartnäckig seine Steuerschulden nicht bezahlt und das Finanzamt keine anderen Vermögenswerte findet, um sich schadlos zu  halten, wie zum Beispiel Bankkonten, ist die Pfändung der Immobilie denkbar. Das ist nicht an einen bestimmten Prozentsatz des Katasterwertes gebunden. Die Pfändung wird im Grundbuch eingetragen, damit der Steuerschuldner die Immobilie nicht verkaufen kann, ohne vorher seine Steuerschulden beglichen zu haben. Im Extremfall ist die Zwangsversteigerung denkbar. Am Vorkaufsrecht beziehungsweise am Kauf einer Immobilie hat Hacienda a priori kein Interesse.“

     

    In Twitter teilen
    In Facebook teilen