Vergangenheit und Gegenwart der Finca Son Ramon liegen eng beieinander. In dem einen Gebäudeteil befinden sich große Stahltanks mit handschriftlichen Notizen: zum Beispiel „Vi Negre 2021“, auf Deutsch Rotwein 2021. In dem Gebäudeteil daneben stehen riesige historische Holzfässer. Sie sind unbeschriftet und auch unbefüllt. Der Wein, der in den 8.500-Liter-Stahltanks gärt und dann in kleineren Fässern aus französischer Eiche reift, wird in dem historischen Raum verkauft.

Die Finca Son Ramon liegt verloren zwischen Muro und Llubí im Inselinneren. Auf den weiten Feldern wachsen Bäume mit Mandarinen, Zitronen und Orangen, um die Finca herum reihen sich Weinreben. Im 17. Jahrhundert gab es hier bereits ein Weinfeld mit Kellerei, aus der Zeit stammt der historische Gebäudeteil. 2005 verwandelte die Familie Ramis-Fornés zusammen mit dem Önologen Josep Lluís Pérez das Gelände wieder in ein Weingut.

Für mallorquinische Verhältnisse günstige Weine

Sie pflanzten insgesamt zehn Hektar Weinreben der Sorten Chardonnay, Callet, Syrah, Cabernet, Grenache und Muskateller an. Auf besondere Art und Weise: Statt wie üblich mindestens einen Meter entfernt, platzierten sie die Reben im Abstand von 60 Zentimetern. Damit die Äste trotzdem genug Platz zum Wachsen haben, werden sie entlang zwei unterschiedlicher Drähte geführt. Abwechselnd muss eine Rebe nach vorne oder nach hinten wachsen, so haben die Äste einen Abstand von 1,20 Metern.

Das sei eine aufwendige Methode, erzählt die 34-jährige Önologin Catalina Picó, die sich bereits seit 2013 für die Familie um die Weinproduktion kümmert. Weil die Pflanzen so nah beieinander sind, müsse genau darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Feuchtigkeit entsteht, die den Pilzbefall begünstigen könnte. Die Vorteile dieser Anordnung aber machten diesen Nachteil wett, sagt Picó: „Durch die Nähe konkurrieren die Pflanzen um die Nährstoffe, müssen sich mehr anstrengen“. Das Ergebnis seien kleinere, feinere Trauben.

Die 34-jährige Önologin Catalina Picó ist für die Weine Son Ramon zuständig. Nele Bendgens

Die Weine der Finca Son Ramón gehören zu den wenigen auf Mallorca, die in der bekannten „Guía Vinos Gourmets“ hervorgehoben werden. Sie sind für mallorquinische Verhältnisse günstig: Zwischen 7,50 Euro und 18 Euro kostet eine Flasche, wenn man direkt in der Bodega einkauft. Die Familie Ramis-Fornés besitzt die Hotelgruppe Grupotel, das Weingut ist ein Nebenprojekt, muss nur genügend Einnahmen generieren, um die Finca zu erhalten.

Son Ramon produziert 80.000 Liter Wein pro Jahr

Insgesamt produziert Son Ramon 80.000 Liter Wein pro Jahr. Zu den eigentlichen zehn Hektar Anbaufläche sind vor wenigen Jahren noch vier weitere Hektar hinzugekommen. Das Team ist überschaubar. Außer Catalina Picó arbeitet der 27-jährige Agraringenieur Sebastià Andreu auf der Finca. Er kümmert sich um alles, was auf dem Feld passiert. Sieben Arbeiter helfen ihm das ganze Jahr über.

Ein Aquädukt hat früher das Wasser über die Felder der Finca Son Ramon verteilt. Nele Bendgens

Hinter den Weinreben befindet sich eine historische Mühle, die Wasser pumpen kann. Sebastià Andreu wirft sie hin und wieder an, damit sie nicht kaputtgeht. Dann fließt das Wasser über ein ebenfalls historisches Aquädukt. Auch sonst gibt es hier einiges zu bestaunen. Catalina Picó öffnet an dem Herrenhaus eine große Holztür. Dahinter verbirgt sich der Wohnbereich, deren Einrichtung einen weiteren Blick in die Vergangenheit erlaubt. Ein Himmelbett für die Hausherren, enge Gänge für die Bediensteten. Dunkle Gemälde und ein großer Esstisch. Hin und wieder werden die Räume geputzt, ansonsten sind sie ungenutzt.

Es gibt auf dieser Finca keine geführten Touren, keine Weinproben. Den größten Absatz macht die Bodega mit Weinen für die Gastronomie. Außerdem gibt es auf der Insel einige Läden, die die Weine der Finca Son Ramon verkaufen. Wer in der Bodega vorbeikommt, dem verkauft Picó direkt in der historischen Kellerei einen Wein und führt die Kunden dann auch gern durch ihren märchenhaften Arbeitsplatz.

Die Weine der Finca Son Ramon. Nele Bendgens

MZ-Weinexperte Wolf Wilder hat einige der Weine Son Ramon probiert und empfiehlt die Selección Especial 2017 (18 Euro). Seine Einschätzung: "Es ist ein dunkler samtiger Rotwein mit reifen Fruchtaromen, gepaart mit leichter grüner Paprika. Über knapp zwei Jahre ausgebaut, jetzt perfekt trinkbar mit wenig Säure. Ein starker Auftritt vom ersten Schluck an, kann wunderbar das Osterlamm als Begleitung vertragen. Am Ende bleibt der Geschmack des "Südens"."

Hier finden Sie die Weine Son Ramon

Wer auf der Insel ist, sollte am Besten bei der Finca Son Ramon vorbeischauen: Ctra. Muro-Inca, Km. 4,5, 07430 Llubí. (Telefon 651-87 00 85)

Nach Deutschland liefert www.mallorquiner.com.