Zu den Werken in seiner Sammlung gehören das Selbstbildnis "Yo, Picasso", Selbstportraits von Vincent Van Gogh und Jean-Michel Basquiat sowie die "Rote Marilyn" von Andy Warhol: Philip Niarchos ist Eigentümer einer der wichtigsten Kunstsammlungen der Welt. Der älteste Sohn des griechischen Schifffahrtsmagnaten Stavros Niarchos liegt mit einem geschätzten – und zum größten Teil geerbten – Vermögen von rund 2,8 Milliarden US-Dollar auf Platz 1.187 der Forbes-Reichenliste.

Die Geschichte der Yacht

Eines der Schätze in seinem Besitz: Die 1981 erbaute Luxusyacht "Atlantis II". Das Schiff lag am Sonntagnachmittag (7.7.) in der Bucht von Palma auf Höhe des Investoren-Hotspots Es Molinar. Die komplett in Weiß gehaltene Yacht ist 116 Meter lang und wurde von Niarchos Senior in Auftrag gegeben. Das Ziel: Der Unternehmer wollte mit gleich drei Schiffen die Superyacht "Christina O." seines ärgsten Rivalen Aristotle Onassis in der Länge übertreffen. Gebaut wurden die "Atlantis I" und die "Atlantis II" auf der familieneigenen Werft in Griechenland. Für das Design war Caesar Pinnau verantwortlich. Das dritte Schiff wurde nie fertiggestellt.

Über die Inneneinrichtung des edlen Wasserspielzeugs ist wenig bekannt. Da sie aber laut dem Fachportal "SuperYachtFan" auf rund 100 Millionen US-Dollar geschätzt wird – bei jährlichen laufenden Kosten von 10 bis 15 Millionen Dollar – darf man davon ausgehen, dass das Innendesign auf dem neusten Stand der internationalen Luxusyacht-Gestaltung ist.

Bereits die fünfte Luxusyacht

Die Vintage-Yacht ist gleich das fünfte eindrucksvolle Schiff, das innerhalb weniger Tage von der Playa de Palma aus zu sehen ist. Zuvor waren die "Symphony" vom französischen Luxus-Tycoon Bernard Arnault, die "Infinite Jest" (die sich im Besitz eines bislang unbekannten US-Millionärs befindet) sowie die aus den 70er-Jahren stammende "Jester" zu sehen gewesen. Den Auftakt in die Woche der Luxusschiffe hatte die "Lady Moura" des mexikanischen Unternehmers Ricardo Salinas Pliego gemacht.