Mehr als 20 Kilo weniger: Dieses Ziel hatte sich der aus dem Vox-Format "Goodbye Deutschland" bekannte Auswanderer Steff Jerkel im April gesetzt. Damit ihm das Abnehmen leichter fällt, haben auch drei Freunde des Auswanderers mitgemacht. Damals brachte der Anfang-50-Jährige nach einer Zeit mit viel Frust und Stress 127 Kilo auf die Waage. Am Samstag (16.7.), bei einem Golfturnier in Reit im Winkl, stand nun das große gemeinsame Wiegen an. Wer der vier Männer hat prozentual am meisten abgenommen, lautete die Frage. Als Wetteinsatz hatten alle Teilnehmer jeweils 2.500 Euro gesetzt. Der Gewinner bekommt den vollständigen Pott von 10.000 Euro und kann das Geld für einen guten Zweck spenden.

"Immer müde, schlapp, kaputt"

Die vergangenen Wochen seien hart für ihn gewesen, erzählt der TV-Auswanderer im MZ-Gespräch, doch die Motivation von Beginn an sei groß gewesen: "Ich sah ekelhaft aus, habe mich nicht mehr wohlgefühlt. Auch gesundheitlich habe ich gelitten, war etwa schon am Schnaufen, als ich mir nur die Schuhe zugebunden habe oder die Treppe hoch gelaufen bin. Ich war zudem immer müde, schlapp und kaputt", erzählt Jerkel. So habe er nicht weitermachen wollen.

Gemeinsam geht auch Abnehmen leichter. Privat

Harter Zweikampf auf den letzten Metern?

"Meine Freunde und ich haben uns eine Waage gekauft und uns drauf gestellt. Am Samstag (15.7.) werden wir uns in denselben Klamotten wie damals erneut zusammen wiegen", erzählte der Auswanderer der MZ am Donnerstag (13.7.). Zu dem Zeitpunkt war er überzeugt, dass mittlerweile nur noch einer seiner Freunde letztlich gegen ihn gewinnen könnte. "Einmal habe ich mit seinem Sohn telefoniert, um herauszufinden, wie der Zwischenwiegestand ist. Der hat mir nur gesagt 'Mein Vater ist verrückt, er hat noch nie eine Wette verloren'", erinnert sich Jerkel. "Wenn mein Kumpel gegen mich gewinnt, hat er es sich wirklich verdient, denn ich habe mich zehn Wochen lang richtig gequält", so Jerkel.

Golf und pádel statt Krafttraining

Zu Beginn habe er einen Monat lang nur zwischen 500 und 800 Kalorien am Tag zu sich genommen. "Dann habe ich eine Woche Reisdiät gemacht und 180 Gramm Reis pro Tag gegessen, anschließend eine Woche lang nur Eiweiß", erzählt Jerkel. Statt Krafttraining habe er Golf und pádel gespielt. Schnell purzelten die ersten Kilos. "Wenn ich am Ende 25 Kilo herunterbekommen habe, bin ich überglücklich", so Jerkel am Donnerstag (13.7.). Er sei froh, wenn die Aktion vorbei ist. "Man ist einfach dauerhaft gereizt. Schließlich essen um einen herum immer alle, ob im Lokal oder bei Grillfeiern."

Die Stunde der Wahrheit

Am Samstag (16.7.) in der Früh ging es dann auf die Waage. Im Fall von Jerkel zeigte sie 97,4. Kilo an. Damit hat der Auswanderer ganze 29,6 Kilogramm abgenommen. Der Sieg und die 10.000 Euro gehen damit an ihn. "Mega, freue mich für dich. Jetzt haue das Geld ordentlich auf den Kopf. Nur einen kleinen Wunsch vielleicht. Ein paar neue Elsa-Schuhe für Josephine", schrieb Steff Jerkels Partnerin Peggy Jerofke am Samstag (16.7.) in einer ihrer Instagram-Stories.

Im Vorfeld hatte Jerkel gegenüber der MZ bereits angekündigt, was er mit dem Geld machen will. Im Restaurant des Auswanderer-Paars sei vor kurzem eine Familie gewesen, die gerne eine Hund wollte. "Ich möchte unter anderem zwei Hunde aus der Tierauffangstation Son Reus holen und für die Familie ein Leben lang Arzt- und Futterkosten zahlen", so Jerkel.

Die Villa von Steff Jerkel und Peggy Jerofke steht aktuell zum Verkauf. Immoscout24

Wer wird in die 3-Millionen-Villa einziehen?

Und was gibt es sonst Neues im Leben des Auswanderers? Jerkels Villa in der Nähe der Cala Lliteras (Cala Ratjada) steht für knapp 3 Millionen Euro zum Verkauf. Die ersten Interessenten haben sie bereits besichtigt, bestätigte er der MZ. Die Luxusimmobilie bietet vier Schlafzimmer auf über 300 Quadratmetern Wohnfläche. Insgesamt umfasst das Grundstück sogar über 800 Quadratmeter. Zwölf Jahre haben die Auswanderer dort gelebt.

Als Standort für ein nach ihren eigenen Wünschen gebautes Haus liebäugeln sie mit Font de sa Cala. Man habe dort einen Bauplatz reserviert. Er könne sich vorstellen, bis zum Einzug in das Haus eine Finca zu mieten, so Jerkel. Im neuen Zuhause soll es dann unter anderem deutlich weniger Treppen und Rasen geben. "Wir werden es von A bis Z nach unseren Wünschen gestalten", so Steff Jerkel.

Jerkel will raus aus dem Gastronomiebereich

Das könnte Sie interessieren:

Der Betrieb im Martiki im Hafen von Cala Ratjada laufe nach den anfänglichen Schwierigkeiten wegen der Baustelle sehr gut. Steff Jerkel würde das Lokal nach all dem Ärger trotzdem gerne abgeben. "Ich bin mit Peggy noch am Diskutieren. Sie will es unbedingt behalten. Ich würde lieber Mietshäuser bauen und nicht mehr in der Gastrobranche arbeiten", so der Auswanderer.

Seit über 14 Jahren leben der Klempner und Versicherungsvertreter und die gelernte Kauffrau auf Mallorca, die meiste Zeit davon wurden sie immer wieder von Vox-Teams begleitet. Die Fans konnten miterleben, wie das Paar im Laufe der Jahre mehrere gastronomische Lokale in Cala Ratjada eröffnete, rentabel betrieb und später wieder verkaufte. Schon lange gehören Peggy und Steff zu den Stars von „Goodbye Deutschland", mit denen besonders häufig gedreht wird. Im Mai 2021 eröffneten sie an der Promenade von Cala Ratjada das "Martiki".