Eine neue "Goodbye Deutschland"-Folge steht vor der Tür - und behandelt eines der größten Unglücke der jüngeren Zeit auf Mallorca. Am Montag (8.7.) um 20.15 Uhr steht bei Vox der Einsturz der Terrasse vom Medusa Beach Club an der Playa de Palma im Mittelpunkt.

Andreas und Caro Robens trauern um die Oper des Terrasseneinsturzes, bei dem vier Menschen ihr Leben verloren. Zwei von ihnen waren Kunden und Freunde der Robens. Der Playa ebenfalls sehr verbunden sind Marco und Tamara Gülpen. Auch bei ihnen sitzt der Schock tief.

Nach fünf Jahren zurück auf Mallorca

Ebenfalls zu sehen: Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein, von dem die Zuschauer nun länger nichts mehr mitbekommen haben. Der Grund war auch, dass der 69-Jährige die Insel einige Zeit lang verlassen hatte. Nach fünf Jahren ist Sayn-Wittgenstein nun zurück auf seiner Lieblingsinsel, liest man in der Programmbeschreibung.

Mit dabei ist seine ganze 40 Jahre jüngere Freundin, die Brasilianerin Ellessandra, und ihre zehn Jahre alte Tochter. "Die viel zu kleine Wohnung und die Eifersucht Ellessandras sorgen für dunkle Wolken über dem Liebesglück", heißt es weiter. Daher sucht Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein nach einem neuen Domizil für die Familie.

Bußgeld für Barbetreiber?

Den Betreibern der Bar "Könige der Nacht" an der Playa, Patrick Zahn und Nils Heidenreich droht ein Bußgeld von 60.000 Euro, da ihre Gäste zu laut sind. Ein Nachbar hat sie mehrfach wegen Lärmbelästigung angezeigt, weil die Gäste zu laut feiern. Sollten sie erneut eine Anzeige bekommen, droht den Auswanderern das geschäftliche Aus.

Patrick Zahn und Nils Heidenreich. RTL / 99pro

Seit wann auf Mallorca gedreht wird

Seit 2006 begleitet Vox in der Doku-Soap "Goodbye Deutschland! Die Auswanderer" Deutsche, die ihr Glück im Ausland versuchen wollen. Seit 2008 dreht der Sender regelmäßig auf Mallorca und begleitet die Protagonisten bei ihren ersten Schritten auf der Insel. Auch der Alltag bereits etablierter Auswanderinnen und Auswanderer wird dokumentiert. Wie viele Auswanderer hier über all die Jahre begleitet wurden, ist nicht bekannt. Eines steht aber fest: Es waren und sind überdurchschnittlich viele im Vergleich zu den Auswanderern, die es in andere Länder verschlagen hat.

Zu den Auswanderern, die Vox schon seit vielen Jahren begleitet, gehören laut einem Sendersprecher Peggy Jerofke und Steff Jerkel, Tamara und Marco Gülpen, Caro und Andreas Robens sowie Daniela Büchner und ihre Familie.