Ihre Familie ist der durch das Vox-Format "Goodbye Deutschland" bekannten Auswanderin Angela de Rosa in Cala Millor sehr wichtig. Erst im April hatte sie ihre Mutter Beate zu sich auf die Insel geholt. Damit die ganze Familie unter einem Dach leben kann, zog die Auswanderin samt Tochter Tara, Partner Oliver Rinke und Mutter Beate wenig später in ein großes Haus nahe der Fußgängerzone von Cala Millor.

"Meine Mama ist nun schon drei Monate auf der Insel. In unserem neuen Mietshaus haben wir es ihr richtig gemütlich gemacht. Sie hat sich gut eingelebt", erzählte Angela de Rosa der MZ. Das Haus sei mit seinen 330 Quadratmetern, dem Pool und Garten groß genug, sodass sich niemand auf der Pelle sitzt. Schon aus Deutschland sei es die Auswanderer-Familie gewohnt gewesen, dass alle Generationen unter einem Dach leben. "Einmal am Tag, meistens zum Mittagessen, sitzen wir alle zusammen am Tisch. Das ist uns wichtig", betont die 48-Jährige.

Angela de Rosa (links) mit unter anderem ihrer Mutter und ihrem Partner Oliver Rinke. Angela de Rosa

In Angela de Rosas Restaurant "Little Rock Stars" helfe die 66-jährige Seniorin täglich beim Schnippeln der Zutaten und anderen Vorbereitungen. "Sie geht jeden Tag vor Arbeitsbeginn mit mir ins Lokal, sieht aber ein, dass sie nicht voll dort arbeiten soll", so Angela de Rosa.

Auf Mallorca kürzertreten

Einst hatte das Restaurant von morgens bis nachts geöffnet, mittlerweile macht es die Mutter einer Tochter immer erst abends auf. "In den ersten beiden Jahren haben wir 16 Stunden am Tag gearbeitet. Wir sind auch nach Mallorca gekommen, um langsamer zu machen. Nach der zweiten Saison haben wir entschieden, dass wir auch mehr Familienleben wollen. Mittags offen zu lassen für eine Currywurst, wenn die Leute sowieso am Strand liegen, ergibt keinen Sinn", erklärt Angela de Rosa.

Immer wieder habe die Auswanderin in den vergangenen Jahren Probleme mit Angestellten gehabt oder damit, überhaupt welche zu finden. "Entweder hatten sie keine Lust, zu arbeiten, haben uns beschissen oder hatten unrealistische Lohnforderungen."

Angela de Rosa mit ihrer Tochter und ihrem Partner. Privat

Währenddessen arbeitete die 16 Jahre alte Tochter der Auswanderin, Tara, noch einen Monat lang in einem Hotel in Cala Millor. "Sie musste dort ständig Überstunden machen, war mit 300 Gästen alleine im Essensraum. Sie haben sie ausgenutzt. Sie hat oft geweint, als sie nach Hause gekommen ist, und gesagt, dass sie dort nicht mehr hingehen will", erzählt Angela de Rosa. Also dachte sich das Mutter-Tochter-Gespann, dass die Jugendliche ja auch im Little Rock Stars mit anpacken könnte.

Endlich ein Familienbetrieb

"Sie arbeitet seit eineinhalb Monaten bei uns, ist mittlerweile in Vollzeit angestellt, packt diesen und nächsten Sommer mit an. Tara macht mit Olli den Service und die Bar", so Angela de Rosa. Für die Auswanderin sei es immer ein Traum gewesen, irgendwann einen Familienbetrieb zu haben, betont sie. "Man vertraut sich einfach", findet sie. Anfangs habe sich Tara erst noch daran gewöhnen müssen, dass sie jetzt als normale Angestellte für ihre Mutter und ihren Ziehvater arbeitet. "Sie dachte, sie kann öfter am Handy sein, zwischendurch immer wieder etwas essen, aber bei uns gibt es klare Regeln. Dennoch sind wir froh, dass wir mit Fremdpersonal nun nichts mehr zu tun haben", so de Rosa.

Das Little Rock Stars in Cala Millor. Miosmedia

Es sei ein "schönes Gefühl im Moment", wie die Auswanderer-Familie den Restaurantbetrieb gemeinsam stemme.

Schwächere Saison

Die Saison 2024 sei (zumindest in de Rosas Fall) schwächer als im Vorjahr. "So wie es im Moment läuft, können wir um 23 Uhr schließen. Der Hauptbetrieb spielt sich in drei bis vier Stunden ab", so die gelernte Schauwerbegestalterin. Es sei eine "komische Saison", sagt sie. Zum ersten Mal kämen bis auf die Stammgäste wenige deutschsprachige Gäste. "Wir haben viele Engländer, Holländer oder Skandinavier." Nicht nur am Trinkgeld merke sie, dass viele Kunden derzeit weniger Geld ausgeben wollen. "Manche teilen sich zu viert ein Wasser oder bestellen nur Essen", sagt die Mannheimerin. Auch habe sie von den Betreibern der umliegenden Bars und Restaurants mitbekommen, dass diese die Bierpreise teilweise auf 1,50 Euro für ein 0,3-Liter-Bier gesenkt hätten, um Kunden anzulocken. "Für uns ist ja auch alles teurer geworden. Das rechnet sich doch wirtschaftlich so nicht", wundert sich Angela de Rosa.

Angela de Rosa mit Tochter Tara und ihrem Partner Oliver Rinke. De Rosa

Feier vorerst abgeblasen

Eigentlich gibt es für de Rosa 2024 etwas zu feiern. Bereits im vergangenen Jahr feierte die Marke "Little Rock Stars" zehnjähriges Jubiläum, das Restaurant das fünfjährige. Da das Jubiläum jedoch mit dem Todesjahr ihres Vaters zusammengefallen war, wollte de Rosa nun, ein Jahr später, etwas Besonderes organisieren. Geplant war eine Feier Ende August, bei der auch Markus Becker auftreten sollte und es eine Tombola mit Spendenaktion gegeben hätte. "Wir mussten die Feier leider vorerst absagen, da unser DJ, der die Veranstaltung organisiert, eine neue Hüfte bekommt und dann erst einmal im Rollstuhl sitzt." So könne er nicht aus Deutschland anreisen. "Wir hoffen, dass er an Silvester wieder bei uns ist, denn da sind wir schon komplett ausgebucht", so de Rosa.

Für neue Folge gedreht

Erst dieser Tage sei das Drehteam von Vox bei der Auswanderer-Familie gewesen. Zuschauer dürfen sich also auf eine neue Folge mit Angela de Rosa, Tara, Oliver Rinke und de Rosas Mutter Beate freuen. Wann sie ausgestrahlt wird, ist noch unklar.

Das Little Rock Stars in Cala Millor. Miosmedia

Seit 2017 auf Mallorca

Angela de Rosa ist mittlerweile Gastronomin mit Leib und Seele. Zuschauer von "Goodbye Deutschland" erinnern sich vielleicht: Nach ihrer Auswanderung nach Mallorca 2017 war sie zunächst noch in einer ganz anderen Branche tätig: Damals kam sie mit Tochter Tara, um auf der Insel einen Laden mit Kindermode zu eröffnen. Ihr damaliger Mann blieb in Deutschland, da er dort als Event-Dienstleister arbeitete. "Wir hatten schon drei Läden in Heidelberg, Kaiserslautern und Mannheim", so die Gastronomin.

Anfangs wohnten die beiden in Artà, eröffneten im April 2018 ein Kindermoden-Geschäft in Cala Millor. In einem Lokal in unmittelbarer Nähe waren damals noch die Franchise-Nehmer von Caro und Andreas Robens mit ihrem "Iron Diner" untergebracht. Doch nach nur wenigen Wochen stiegen die beiden aus dem Projekt aus. Zum Ende des Jahres 2019 hin übernahm Angela de Rosa das Lokal und eröffnete die heutige Restaurant-Bar "Little Rock Stars".

Angela de Rosa betreibt in Cala Millor seit über fünf Jahren das "Little Rock Stars". De Rosa

Circa ein Jahr lang betrieb sie den Laden und das Restaurant gleichzeitig. Mit beiden Geschäften wurde es ihr aber schnell zu viel. Also entschloss sie sich im Herbst 2019 zur Schließung des Ladens und behielt "nur noch" das Restaurant. Kurze Zeit später kam es auch zur Trennung von ihrem Ex-Mann Gennaro de Rosa. Mittlerweile lebt Angela de Rosa zusammen mit Tochter Tara und ihrem aktuellen Partner Oliver Rinke, der mittlerweile zu 50 Prozent Teilhaber des Little Rock Stars ist, in Cala Millor.