„Ich bin's! Dieter Lynen vom Mallorca Express!“ So begannen die meisten Werbespots des sympathischen Rheinländers beim Inselradio. Lynen warb mit seiner unverwechselbar knarzigen Stimme für sein Logistik-Unternehmen. In seinem letzten Spot erzählte er von seiner Oma. „Kinder, wie die Zeit vergeht“, soll sie immer gesagt haben.

Die Werbespots sind seit Montagnachmittag nicht mehr zu hören. Lynens Stimme ist für immer verstummt. Er verstarb am Wochenende nach langer Krankheit in Deutschland im Kreise seiner Familie. 

Im Gewerbegebiet Visitenkarten verteilt

Als Lynen 19 Jahre alt war, kam sein Vater bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Er verunglückte mit seinem Lkw. Der junge Dieter übernahm 1979 mit seinem Bruder und seiner Mutter die auf Getränkelogistik spezialisierte Spedition der Familie. Dann machte er Urlaub auf Mallorca. Im Podcast „Das 17.Bundesland“ erinnerte sich Lynen an seinen ersten Inselaufenthalt: „Nach drei Tagen saufen hatte ich keinen Bock mehr, also bin ich in die Gewerbegebiete gefahren und habe meine Visitenkarten verteilt. Ein Jahr lang gab es keinerlei Resonanz.“

Doch dann bekam er 1999 eine Anfrage von der Insel für einen Getränketransport. Lynen wurde es mulmig, denn „bis dahin waren wir maximal bis Luxemburg gekommen“. Er zog es durch und legte somit den Grundstein für 25 Jahre „Mallorca Express“, eine Firma, die er 1999 gründete. Lynen wurde damit zu einem der führenden Logistiker der Insel und transportierte fortan nicht nur Getränke, sondern alle möglichen Güter auf die Insel oder von ihr wieder herunter.   

Die Familie will den "Mallorca Express" weiterführen werde, auch um Dieters Lebenswerk fortzusetzen.

"Die Speditionswelt verliert einen wahren Tausendsassa"

Die Konkurrenz betrachtete den humorvoll-kauzigen Unternehmer aus Würselen bei Aachen mit Respekt. Andreas Kempf ist einer der ersten, der der Familie kondolierte. Der Vorstand der Spedition Benzinger schreibt: „Dieter war ein netter und geschätzter Kollege. Die Speditionswelt verliert einen wahren Tausendsassa!“

Dieter Lynen war für die Mallorca Zeitung und weitere Medien auf der Insel nicht nur ein langjähriger Werbekunde, sondern auch ein geschätzter Ansprechpartner in Sachen Logistik. „Dieter war nicht nur ein langjähriger Kunde, er war vor allem ein liebenswerter Mensch, herzensgut und kreativ. Sein Unternehmen war sein Baby", sagte am Montag Inselradio-Chef Daniel Vulic.

Vor zwei Wochen war Dieter Lynen zuletzt in seiner Wahlheimat  Mallorca, saß wie so häufig in seinem Stammrestaurant „Ballermännle“ am Balneario 13 und aß sein Lieblingsgericht Reibekuchen. Dieter Lynen wurde 64 Jahre alt.