Zuschauer des Auswanderer-Formats "Goodbye Deutschland", die auf der Insel leben oder häufig Urlaub machen, wissen: Auch die Mallorca-Folgen laufen oft erst viele Monate, teils sogar mehr als ein Jahr nach den Dreharbeiten. In der Folge, die am Montagabend (8.7.) um 20.15 Uhr auf Vox zu sehen ist, sind nun zu einem großen Teil verhältnismäßig aktuelle Szenen zu sehen.

Das Unglück im Medusa Beach Club in Arenal, bei dem am 23. Mai vier Menschen ihr Leben verloren, kommt in dem Format sehr prominent vor. Schließlich hat es, wie die MZ bereits berichtet hat, auch die mit ihrem Fitnessstudio an der Playa ansässigen Bodybuilder Caro und Andreas Robens, ebenso wie die Hostalbetreiber Tamara und Marco Gülpen, die in unmittelbarer Nähe leben, ganz persönlich sehr betroffen gemacht.

Das zerstörte Lokal am Morgen nach dem Unglück. Ralf Petzold

Andreas und Caro Robens stehen unter Schock

Das wird sofort deutlich, wenn man sich die Folge ansieht. Die MZ hat bei RTL+, wo die Folge bereits seit einigen Tagen verfügbar ist, schon einmal hineingeschaut. Zu Beginn erfahren die Zuschauer zunächst, dass ein langjähriger Kunde der Robens bei dem Unglück ums Leben gekommen ist. Auch deswegen sammeln die Robens nun Spenden für ihn und ein weiteres Todesopfer.

Auf die Frage, was in Andreas Robens vorgehe, bekommt er vor lauter Tränen kaum einen Ton heraus. "Auch Ärger", sagt er nur. Der Unglücksort ist nur 400 Meter vom Iron Gym entfernt. Die Bodybuilder erzählen, dass ihr senegalesische Kunde, Abdoulaye D., vor einigen Jahren noch selbst zum Retter geworden war, nachdem er einen Badegast auf Mallorca vor dem Ertrinken gerettet hatte. Sie wollen, dass Laye auf ewig als solcher in Erinnerung bleibt. Also hängen sie in ihrem Fitnessstudio, wohin er regelmäßig zum Trainieren kam, ein Foto von ihm auf.

Caro und Andreas Robens auf einem aktuellen Foto. Robens

Viele Tränen auch bei den Kunden des Iron Gym

Nicht nur die Robens, auch die Kunden und Mitarbeiter des Iron Gym stehen unter Schock, als das Kamerateam von Vox sie zu dem Unglück befragt. "Ich bin wirklich traurig. Wir haben immer so viel zusammen trainiert", sagt eine über Laye. "Er war so eine bescheidene Person, er hat es nicht verdient, so zu gehen", weint eine andere Kundin bitterlich in die Kamera.

"Ist Arenal noch ein sicherer Ort zum Leben und Arbeiten?", fragt die Stimme aus dem Off. Und: "Könnte im Iron Gym etwas Ähnliches passieren?" Man sieht ältere Szenen von einem Wasserschaden aus vergangenen Zeiten. "Wenn ich mir die Elektrik anschaue, die Kabel, die da auf den Wänden sind, wundere ich mich, dass das ganze Viertel nicht lichterloh brennt", sagt Andreas Robens.

Caro und Andreas Robens am Unglücksort. Robens

Später begleitet das Kamerateam die Bodybuilder zur Unglücksstelle. Die Robens sehen am Tag nach dem Unglück zum ersten Mal das Ausmaß. Sie sind in Schwarz gekleidet. "Es ist beklemmend", sagt Caro Robens. "Die komplette Terrasse ist eingestürzt, das gibt's doch gar nicht", sagt Andreas Robens fassungslos und weint wieder. "Das macht das Ganze real", so Caro Robens weiter.

Caro und Andreas Robens am Ort des Unglücks vom Medusa Beach Ende Mai. RTL / 99pro

Die Gülpens sind um ihr Zuhause und eine Angestellte besorgt

Nicht nur die Robens sind durch verschiedene Geschäfte und Lokale seit Langem an der Playa tätig. Dort liegt auch das Hostal Playa de Palma von Marco und Tamara Gülpen. Zudem wohnt das Paar samt Sohn Giulio an der Playa. Auch die Gülpens machen sich nach dem Unglück in der neuen Folge große Sorgen, da sie Risse an der Fassade ihrer Wohnung gesehen haben. Seit drei Jahren würden sie sich beim Vermieter deswegen beschweren. Passiert sei bisher nichts, erzählen sie. "Ich hab' Angst, dass irgendwann die Decke einkracht", so Tamara Gülpen. Sie fordert, dass eine Art TÜV sich die Häuser an der gesamten Playa ansieht.

Tamara und Marco Gülpen zeigen dem Kamerateam die Risse an ihrer Wohnung. RTL / 99pro

Die beiden Auswanderer erzählen vor den Kameras, wie sie die Nachricht von dem Unglück mitbekommen haben. "Wir waren gestern beim Essen gewesen. Als wir heimgefahren sind, hat uns ein Polizeiauto richtig flott überholt", so Tamara Gülpen. Da sei ihr schon klar gewesen, dass etwas richtig Schlimmes passiert sei. "Es ist beklemmend, so etwas", sagt Marco Gülpen. "Es kann hier überall passieren. Es ist wie Russisch Roulette", so der Familienvater weiter.

Tamara Gülpen und Marco Gülpen beim Drehen für neue Mallorca-Folgen. Privat

Sorgen um den Sohn von Mitarbeiterin Maria

Auch sie machen sich nun Sorgen um ihr Personal. Der Sohn ihrer Mitarbeiterin Maria arbeitet an manchen Tagen in dem Beach Club, erfahren Zuschauer. Die Gülpens wissen zunächst noch nicht, ob er am Tag des Unglücks gearbeitet hat. Wenig später erfährt man: Er hat offenbar in der Nacht der Nächte tatsächlich dort gearbeitet, konnte das Gebäude aber noch rechtzeitig verlassen. Er wurde, wohl von herabfallenden Trümmern, hinten am Bein erwischt. Marco und Tamara Gülpen können kaum fassen, wie knapp es für ihn war. "Man denkt die ganze Zeit darüber nach, was gestern passiert ist, aber jetzt geht einfach alles hier weiter", sagt Tamara Gülpen betroffen. Auch einige Passanten, die am Unglücksort vorbeilaufen, hat das Drehteam von Vox für die Sendung befragt. Alle sind geschockt.

Einige Fakten zum Unglück im Medusa Beach

Bei dem Teileinsturz des Medusa Beach Club an der Playa de Palma waren am 23. Mai vier Menschen gestorben, darunter auch zwei deutsche Urlauberinnen. Weitere 14 Personen wurden laut der Polizeizählung verletzt. Die Terrasse im ersten Stock brach bei dem Unglück zusammen. Die Trümmer landeten nicht nur im Erdgeschoss, sondern krachten bis in den Keller durch. Die dortige Bar Coco Rico war zu dem Zeitpunkt glücklicherweise geschlossen.

Hauseinsturz an der Playa de Palma. DM

Direkt danach habe die Polizei in Zusammenarbeit mit Inspektoren des Rathauses Ermittlungen aufgenommen und festgestellt, dass der Anbau der Terrasse illegal war, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Es habe keine Baulizenz vorgelegen. Der illegale Anbau sei nicht ausreichend gestützt gewesen, so die Polizei weiter. Das Gewicht der Restaurantgäste – 21 befanden sich zu dem Zeitpunkt im ersten Stock – zusammen mit dem Eigengewicht der Terrasse hätten zum Einsturz geführt.

Ende Juni wurde dann der österreichische Betreiber des Lokals festgenommen. Christian A. hatte das Lokal 2018 gemeinsam mit seinem Bruder, Gerald A., unter dem Namen Tex Mex als mexikanisches Restaurant eröffnet und es seit 2020 alleine geführt. Nach einer umfassenden Renovierung eröffnete er im Mai 2021 dann dort den Medusa Beach Club.

Auch sie sind in der neuen Folge zu sehen

Ebenfalls in der neuen Folge zu sehen: Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein, von dem die Zuschauer nun länger nichts mehr mitbekommen haben. Der Grund war auch, dass der 69-Jährige die Insel einige Zeit lang verlassen hatte. Nach fünf Jahren ist Sayn-Wittgenstein nun zurück auf seiner Lieblingsinsel, liest man in der Programmbeschreibung.

Mit dabei ist seine ganze 40 Jahre jüngere Freundin, die Brasilianerin Elessandra, und ihre zehn Jahre alte Tochter. "Die viel zu kleine Wohnung und die Eifersucht Elessandras sorgen für dunkle Wolken über dem Liebesglück", heißt es weiter. Daher sucht Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein nach einem neuen Domizil für die Familie.

Fürst Heinz und seine Partnerin Sender

Den Betreibern der Bar "Könige der Nacht" an der Playa, Patrick Zahn und Nils Heidenreich, droht ein Bußgeld von 60.000 Euro, da ihre Gäste zu laut sind. Ein Nachbar hat sie mehrfach wegen Lärmbelästigung angezeigt, weil die Gäste lautstark feierten. Sollten sie erneut eine Anzeige bekommen, droht den Auswanderern das geschäftliche Aus.

Ein Bericht dazu, was genau aus dem Leben der beiden letztgenannten Auswanderer-Paare zu sehen ist, folgt noch.