Für Deutschland ist die EM bekanntermaßen gelaufen, die Spanier fiebern auf das Finale am Sonntag (14.7., 21 Uhr) hin. Auf Mallorca wird das Turnier gewissermaßen nachgespielt. Das Kinderferienlager "Fussicamp" in Cala Millor veranstaltet am Samstag (13.7.) eine Mini-EM. Mit dabei sind einige aus der TV-Sendung "Goodbye Deutschland" bekannte Auswanderer wie Steff Jerkel und Peggy Jerofke und auch ehemalige Fußballprofis.

Gespielt wird von 10 bis 17 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Cala Millor. Die Kinder werden in Teams eingeteilt. Dann wird jeweils ein Land ausgelost, für das sie später spielen. Neben den Teilnehmern des Fussicamps können alle Fußballbegeisterten im Alter von 5 bis 15 Jahren kostenlos mit kicken. Dafür reicht es, um 9 Uhr zur Anmeldung da zu sein. Jedes Team wird von einem der prominenten Gäste trainiert. Unter den Ex-Fußballprofis sind unter anderem Marcel Ndjeng (u.a. Atlético Baleares), Marcell Jansen (amtierender HSV-Präsident) und Valdet Rama (z. B. 1860 München).

Steff Jerkels Kampf um die Karriere als Profifußballer

Zu dieser Riege gehört eigentlich auch Steff Jerkel, wobei der Gastronom durch seine TV-Auftritte wesentlich bekannter wurde. "Ich habe mein Leben lang Fußball gespielt. Ich habe mit sechs Jahren angefangen und mit 40 das letzte höherklassige Spiel absolviert. Acht Jahre lang habe ich vom Fußball gelebt", erzählt der 54-jährige Auswanderer der MZ. "Er hätte es sogar in die Bundesliga schaffen können. Er war ein richtig guter Stürmer", sagt Fussicamp-Chef, Jerkels guter Freund und "Goodbye Deutschland"-Auswanderer Michael Busse.

Jerkel spielte in der HSV-Jugend, wurde dort Torschützenkönig. "Ich durfte mit den Profis ins Trainingslager und in zwei Freundschaftsspielen auflaufen", sagt er weiter. Damals war Ernst Happel (1981 bis 1987) Trainer bei den Hamburgern. "Dann packte mich die Geldgier. Mein Ziehpapa im Fußball gründete eine eigene Mannschaft und warb mich mit einem lukrativen Angebot ab. Ich hätte aber lieber beim HSV bleiben und dort einen Amateurvertrag unterschreiben sollen", sagt Jerkel heute. Er bekam eine zweite Chance. Mit dem SV Lurup stand er später kurz vor dem Aufstieg in die zweite Liga und wurde erneut Torschützenkönig. "Der HSV bot mir ein Probetraining an. Ich lehnte ab, da ich gerade Knieprobleme hatte. Damit war das Angebot später vom Tisch."

Links oben: Steff Jerkel beim SV Lurup. Privat

Fünf seiner damaligen Mannschaftskollegen schafften den Sprung in den Profifußball. Der Mallorca-Auswanderer trauert dem aber nicht hinterher. "Die Jahre als Fußballer waren die schönsten meines Lebens. Ich habe meinen Traum gelebt, auch wenn ich dadurch nicht reich geworden bin. Wobei 3.000 Mark im Monat, eine Wohnung und ein Auto sich für mich damals so angefühlt haben", sagt Jerkel.

Kinder gegen Promis und Versteigerung bei der Fussicamp-EM

Ob er heute noch spielen kann, wird sich nach der Mini-EM zeigen. Dann tritt eine Auswahl der Kinder gegen die Promis und Fußballer an, zu denen unter anderem auch Steff Jerkels Verlobte und langjährige Partnerin Peggy Jerofke, "Goodbye Deutschland"-Auswanderin Danni Büchner, oder Ex-Bachelor Paul Janke gehören. "Die Trainer bekommen einen Bewertungsschlüssel von mir, mit denen sie neben dem fußballerischen Können auch das Sozialverhalten der Kinder einschätzen sollen. Die 24 besten Kinder kommen ins Team", sagt Busse.

24 Kinder dürfen gegen die Promis nach der Mini-EM spielen. Fussicamp

Abseits des Fußballplatz gibt es eine Hüpfburg und verschiedene Imbissstände, darunter eine Dönerbude und einen Bratwurstgrill. Über eine Tombola und eine Versteigerung soll Geld gesammelt werden, das an die Kinderhilfsorganisation SI Mallorca und an die Fußballschule Young Bafana in Südafrika geht. Neben verschiedenen von Bundesligateams gespendeten und unterschriebenen Trikots steht eine Solaranlage im Wert von 15.000 Euro als Hauptpreis im Mittelpunkt, die von "Elektro Eggert" gespendet wurde.