01. Februar 2017
01.02.2017
40 Años

Regionalpartei Més: Palma soll Trump zur unerwünschten Person erklären

Die Ortsgruppe der Partei verwies in ihrem Antrag vom Mittwoch (1.2.) auf die Weltoffenheit der Balearen-Hauptstadt

01.02.2017 | 17:20
Donald Trump.

Die Ortsgruppe der Regionalpartei Més per Mallorca fordert, den US-Präsidenten Donald Trump zur "unerwünschten Person" in der Balearen-Hauptstadt zu erklären. Eine demokratische und weltoffene Stadt wie Palma müsse sich von der rassistischen Politik Trumps distanzieren, hieß es auf einer Versammlung der Ortsgruppe am Mittwoch (1.2.).

Verwiesen wurde des weiteren auf frauenfeindliche Sprüche und Hass-Botschaften des US-Präsidenten sowie den Umstand, dass er den Klimawandel leugne. Mit seinen ersten Amtshandlungen habe Trump gegen die universellen Menschenrechte verstoßen.

Ob der Vorstoß von Més zur Erklärung Trumps zur "persona non grata" Erfolg hat, ist unklar: Die Regionalpartei ist in der Stadtregierung Juniorpartner der Sozialisten. Bei diesen stößt die Politik von Trump zwar auch nicht auf große Gegenliebe, die bisherigen Reaktionen fielen aber weniger drastisch aus als bei Més. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

E-Paper der Mallorca Zeitung
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |