24. Dezember 2017
24.12.2017
40 Años

Erst unsichtbar, jetzt mitten drin in Cala Ratjada

Die Gruppe "Som Aqui Gabellins" bietet Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, sich in der Küstengemeinde zu integrieren. Seit einem Jahr mischen sie sich unters Volk

25.12.2017 | 01:00
Herzlich, lustig, hilfsbereit: Die bunte Truppe der „Som Aquí Gabellins" beim Basteln im Gemeindezentrum in Cala Ratjada auf Mallorca.

Wenn die Truppe „Som Aquí Gabellins" den kleinen Gruppenraum im Bürgerzentrum in Cala Ratjada im Nordosten von Mallorca bevölkert, dann geht es laut zu. Schon vom Flur aus hört man aufgeregte Stimmen und herzhaftes Lachen. Shan Shen ist spät dran, trotzdem hält er kurz bei der Frau am Empfang an. Aus seinem Mund kommen nur undefinierbare Laute, überschwänglich deutet er immer wieder auf sein Handgelenk, an dem keine Armbanduhr zu sehen ist. Die Rezeptionistin nickt lächelnd. „Ja, die anderen sind schon oben", sagt sie.

Shan Shen kann nur wenige Worte sprechen, er ist auf dem Weg zu seinem wöchentlichen Treffen mit seinen Freunden. Esperanza Izquierdo wartet schon auf Shan Shen und begrüßt ihn mit zwei besos. Er sieht die ehrenamtliche Helferin mit strahlenden Augen an. „Früher hat er jeglichen Körperkontakt abgelehnt", erzählt Esperanza. Früher, damit meint sie vor gut einem Jahr, als sich die Mitglieder von „Som Aquí Gabellins" zum ersten Mal zusammenfanden: Erwachsene aller Altersklassen, ein Großteil von ihnen mit geistigen oder sensorischen Behinderungen.

„Früher war hier vieles anders", ergänzt José López, der mit Esperanza und weiteren Ehrenamtlichen die Treffen organisiert. Im Dorf seien Menschen wie Shan Shen oft schräg angeguckt oder schlicht igno­riert worden. „Heute sind viele schon offener. Vielleicht, weil sie sich langsam daran gewöhnen, dass auch Leute mit Handicaps hier leben." Nicht, dass das vorher anders gewesen sei. „Aber die Menschen mit Behinderung sind nie rausgekommen. Sie haben isoliert von der Dorfgemeinschaft gelebt und ihr Haus oft nur verlassen, um morgens mit dem Spezialbus in die Werkstätten in Manacor zu fahren", so José López. Wenn der Bus sie gegen 18 Uhr wieder in der Küstengemeinde absetzte, gingen die meisten direkt nach Hause. „Sie waren Erwachsene ohne einen Platz. Manche waren zuvor noch nie am Strand, weil sie niemanden hatten, der mit ihnen hingeht."

Genau das zu ändern, war das Ziel, als die Ehrenamtlichen Ende 2016 die Gruppe ins Leben riefen. Der Name ist Programm: „Som Aquí Gabellins" bedeutet „Hier sind wir, Einwohner Capdeperas". In den ­vergangenen zwölf Monaten nahm die Truppe praktisch jede Dorffeier und jedes Event mit: Auf dem Mittel­altermarkt mischte sie sich unters Volk, bei dem Karnevalsfest im Ort feierte sie kräftig mit, bei örtlichen Reinigungsaktionen an den Stränden packte sie mit an, auf dem Weihnachtsmarkt hatte sie ihren eigenen Stand, und an Halloween zog sie um die Häuser und bettelte um Süßigkeiten. „Wir machen einfach das, was jeder andere auch macht", so
Esperanza Izquierdo.

Beim MZ-Besuch ist die Gruppe unter sich, Weihnachtskartenbasteln steht an. Überschwänglich begrüßen auch die Brüder Pedro, Dani und José ­Antonio die Organisatoren. Schere, Papier und Kleber stehen schon auf dem Tisch bereit, die ersten Tropfen gehen daneben, die ersten Kunstwerke entstehen. „Welche Farbe nehmen wir jetzt", fragt Dani und greift dann beherzt zu einem roten Stift. Er ist Mitte 30, intellektuell aber auf dem Stand eines kleinen Kindes. Gleichzeitig ist es bemerkenswert, wie liebevoll er und die anderen Mitglieder miteinander umgehen. Jeder hilft jedem, Umarmungen im Minu­tentakt gibt es Umarmungen. „Ich mag Theaterspielen am liebsten", sagt Dani und kritzelt eifrig weiter auf seiner Weihnachtskarte. Auch das organisiert die Gruppe, genau wie gemeinsame Ausflüge oder Strandbesuche.

Pedro macht lieber selbst Musik. Also stellten die Ehrenamtlichen Kontakt zum örtlichen Musikverein her. Mittlerweile läuft Pedro samt Klanginstrumenten in der ersten Reihe mit. „Es ist uns wichtig, dass die Teilnehmer außerhalb unserer Gruppe aktiv sind und auch Freunde ohne Behinderung finden", so Esperanza. Damit Schritt für Schritt normal wird, was eigentlich ohnehin normal sein sollte.

Die Gruppe „Som Aquí Gabellins" ist auf der Suche nach eigenen Räumlichkeiten. Gastwirt Michel Heijmann und die Administratoren der Facebook-Gruppe „Cala Ratjada Insider" wollen mit der Gemeinde Capdepera für eine Anschubfinanzierung sorgen. Geplant ist ein Charity-Golfturnier am 3. Januar (noch offene Plätze)  und eine anschließende Versteigerung von Bildern. Diese gestalten die Mitglieder am Samstag, 30. Dezember, ab 14 Uhr gemeinsam mit örtlichen Künstlern (darunter Gustavo und Frank Krüger) auf Capdeperas Plaça d´Orient. Weitere Versteigerungen laufen bereits in der Facebook-Gruppe. Spenden können schon jetzt überwiesen werden: 

Kontoinhaber: Michael Schneider
Betreff: „Insider mit Herz"
IBAN: DE 83 37 06 01 93 50 02 21 64 60
PAX-Bank e.G. 

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

E-Paper der Mallorca Zeitung
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |