05. Juli 2012
05.07.2012

So wichtig wie die Zahnpflege

Eine Darmreinigung bringt nicht nur Ihren Stoffwechsel in Schwung

10.07.2012 | 18:45
So sieht es im Inneren eines Darms aus

Der Ausspruch: „Der Tod sitzt im Darm", sorgte vor Jahren auch in der Laienpresse für erhebliche Furore. Das Wort „Darmsanierung" war plötzlich in aller Munde. Anfang 2003 berichtete TV-Unterhalter Harald Schmidt in einer viel beachteten Sendung begeistert über den persönlichen Erfolg einer Darmsanierung, beklagte allerdings auch das Imageproblem und die Tabuisierung des Darmes in Medizin und Gesellschaft. Seither sind die Medien offen für dieses Thema.

Viele Menschen haben so erkannt, dass Abwehrschwäche und Krebsanfälligkeit, Allergien und selbst Auto­immunerkrankungen wie Colitis ulcerosa, Polyarthritis („Rheuma") oder auch die multiple Sklerose nicht als eigenständige Krankheiten betrachtet werden sollten, sondern diese auf eine zugrunde liegende Darmstörung zurückzuführen sind.

Wer sich zu fett oder ballaststoffarm ernährt, Stress und Umweltgifte sowie Antibiotika in seinem Alltag aufnimmt, darf sich nicht wundern, dass durch ­Gärungs- und Fäulnisprozesse der Dickdarm verschlackt und die Darmwand mit krank machenden Keimen übersät wird.

Die Darmgesundheit spielt eine entscheidende Rolle für unser Wohlbefinden, unser Stoffwechsel­geschehen und unser Immunsystem. Nach einer Darmsanierung werden dabei enorme Besserungen erzielt.

Eine sehr effektive Maßnahme der Darmreinigung und Darmsanierung ist die Colon-Hydro-Therapie, eine schonende Spülung des Dickdarms mit 37 Grad warmem Wasser. So werden Kot-Reste und Ablagerungen, die sich im Dickdarm seit Jahren befinden, ganz sanft aus dem Darm transportiert und durch ein abgeschlossenes, vollkommen steriles Tubensystem abgeleitet. Mit dieser Methode erreicht man eine Reinigung und Entschlackung des Darms, die dazu führt, dass der Dickdarm besser funktioniert, Inhalts­stoffe aus der Nahrung besser absorbiert und besser „verstoffwechselt" werden. Der Metabolismus und die Darm­kontraktion werden angekurbelt, und nach Abschluss der Darmsanierung wird die Darmflora wieder natürlich und gesund aufgebaut.

Kritiker behaupten, durch die ­Colon-Hydro-Therapie werde die gesunde Darmflora beseitigt. Nun, niemand kritisiert die tägliche Zahnpflege, bei der der Mund, also der Beginn des Verdauungstraktes, täglich sorgfältig gereinigt wird. Dabei kommen auch antimikrobielle Zahnpasten und Mundwässer zum Einsatz, welche die Mundflora schädigen. Stattdessen macht man sich Gedanken, ob es sinnvoll oder gar schädlich ist, das andere Ende des Verdauungstraktes, wo bereits eine starke Zersetzung der Nahrung mit Bildung von Gärungs- und Fäulnisprodukten erfolgt ist, mit bloßem Wasser zu reinigen.

Tatsächlich ist die Darmreinigung genauso wichtig wie ­Zähneputzen. Die Statistik zeigt, dass in den unteren Darmabschnitten Sigma- und Enddarm weit über die Hälfte aller Darmkrebse vorkommen, und dass zum Beispiel in Deutschland alle 20 Minuten ein neues Enddarmkarzinom auftritt. Müsste es nicht jedermann einleuchten, dass darum zumindest der Enddarm selbst mit einem Einlaufgerät gespült werden sollte? Diese im Grunde einfachen Maßnahmen reduzieren so die oft bestehende Selbstvergiftung aus dem Darm oder stellen sie ganz ab. Durch eine sachgemäß durchgeführte Colon-Hydro-Therapie besteht keine Gefahr einer gefährlichen Dezimierung der Darmflora, allenfalls die Chance einer sinnvollen Ausschwemmung einer gestörten Flora. Mit der Colon-Hydro-Therapie werden ausdrücklich nicht spezifische Krankheiten, sondern der erkrankte Mensch insgesamt behandelt, dessen Gesundheit in seinem Verdauungssystem wurzelt.

Menschen mit unmittelbaren Bauchbeschwerden wie Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Verstopfung, breiigen Stühlen, Durchfällen oder quälender Gasbildung mit schmerzhafter Schwellung des Leibes profitieren von dieser Therapie. Sie fühlen sich nach der Behandlung wesentlich besser, nicht nur im Bauch, sondern auch im Hinblick auf die vom gestörten Darm ausgehenden Beschwerden. Kopfschmerz und Migräne, chronische Müdigkeit, Herzbeschwerden der verschiedensten Art, Hauterkrankungen, Allergien, rheumatische Beschwerden, sogar unbegründete Depressionen bessern sich.

Sonja Rohrbacher, Oec. Troph. / Dipl. Nutritionist, Palma, Tel.: 664-52 83 87, www.metabolic-mallorca.com.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |