27. März 2021
27.03.2021
Mallorca Zeitung

Wie das mit der Urlauber-Quarantäne auf Mallorca ist - und wer sie zahlt

Deutsche Touristen, bei denen vor dem Rückflug nach Deutschland eine Corona-Infektion festgestellt wird, dürfen nicht in den Flieger steigen. Aber wer kommt für die Kosten der Quarantäne auf der Insel auf? Das balearische Gesundheitsministerium klärt auf

27.03.2021 | 15:48
Bereits während der ersten Welle kamen positiv auf Covid-19 getestete Menschen ohne Symptome im Hotel Meliá Palma Bay unter.

Die Testpflicht für Reiserückkehrer von Mallorca nach Deutschland gilt ab Dienstag (30.3.) um 0 Uhr. Und tröpfchenweise klären sich weitere Details rund um die neue Regelung. Unklar war bislang vor allem der entscheidende Punkt, wer für die Quarantäne auf der Insel aufkommt, sollte der Corona-Test positiv ausfallen. Denn fest stand schnell: Diese Urlauber dürfen nicht an Bord des Flugzeugs gehen, wie das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Website erklärt.

Am Sonntagvormittag (28.3.) brachte gegenüber der MZ eine Sprecherin des balearischen Gesundheitsministeriums Licht ins Dunkel. Die Antwort lautet: Es kommt darauf an, ob die betroffenen Urlauber ihre Quarantänezeit in ihrer Unterkunft, sprich dem Hotel oder der Ferienwohnung, verbringen möchten und dafür ihren Aufenthalt um 10 bis 14 Tage verlängern. "In diesem Fall müssen die Urlauber selbst für die Kosten der Unterkunft aufkommen", erklärt die Sprecherin.

Quarantäne gilt wie jede andere ärztliche Behandlung im Ausland

Anders verhält es sich, wenn der oder die Urlauber in eines der von der Balearen-Regierung bereitgestellten Covid-Quarantänehotels umzieht. Davon gibt es derzeit je eines pro Insel. Auf Mallorca ist es das Meliá Palma Bay, ein 2017 eröffnetes Kongresshotel direkt gegenüber des Stadtstrandes Can Pere Antoni. 

Wer dort die Quarantäne verbringt und über eine europäische Versichertenkarte verfügt, die ärztliche Behandlungen im Urlaub abdeckt, müsse keine zusätzlichen Kosten für die Zeit der Quarantäneunterbringung fürchten, so der Sprecher.  "Da verhält es sich dann wie mit jeder anderen Krankheit oder Verletzung. Die Behandlung ist durch die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) abgedeckt." In Deutschland müssen gesetzlich Versicherte diese Karte nicht eigens beantragen, laut der Website krankenkassen.de ist die nötige Information automatisch auf der Rückseite der Versichertenkarte aufgedruckt. 

Über die sogenannten Kompensationszahlungen am Jahresende, die die EU-Staaten sich gegenseitig für Arztbehandlungen ihrer Landsleute im EU-Ausland zukommen lassen, sind die Kosten für die Quarantäne in einem Covid-Hotel abgedeckt, so die Sprecherin. Das gelte, wenn sich die Urlauber in die Obhut der staatlichen Gesundheitsversorgung begeben. Dann würden sie genau wie Spanier behandelt, die entweder kein Dach über dem Kopf haben oder zu Hause nicht die Möglichkeit haben, sich von anderen Familienmitgliedern zu isolieren. 

Berlin schiebt Mallorca den "schwarzen Peter" zu

Zunächst war die Frage der Bezahlung auch von der Bundesregierung nicht eindeutig geklärt worden. Auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums heißt es lediglich: "Die infektionsschutzrechtlichen Bestimmungen richten sich nach den Rechtsvorschriften des Staats, in dem sich die Person im Ausland aufhält. In der Regel trägt der Reisende die dafür entstehenden Kosten selbst."

Die Bundesregierung "schiebt den schwarzen Peter der Ministerpräsidentin Francina Armengol zu", stellte das "Diario de Mallorca" am Samstag (27.3.) fest. Die Sozialistin ließ am Rande eines Treffens mit der spanischen Arbeitsministerin Yolanda Díaz in Calvià am Mittag nur eilig ausrichten, dass man sich des Themas annehme. Wenn man die deutschen Urlauber auf Corona testen solle, dann "werden wir das machen". Laut dem "Diario de Mallorca" soll Armengol auch in Aussicht gestellt haben, sich um die deutschen Urlauber zu kümmern, deren Coronatest positiv ausfällt. Im Sommer 2020 übernahmen die Balearen die Kosten für die Unterbringung von Urlaubern in Isolationsunterkünften, die während ihres Aufenthalts auf den Inseln positiv auf Corona getestet wurden. 

Pauschalurlauber sind abgesichert

Für viele Urlauber stellt sich die Frage ohnehin nicht, sagt Tui-Sprecher Aage Dünhaupt. Diejenigen, die eine Pauschalreise gebucht hätten, seien durch die Covid-Protect-Versicherung, die es ohne Aufpreis zum Reisepaket dazugibt, abgesichert. Für sie werden bis zu 14 Tage zusätzlichem Aufenthalt bei positivem Coronatest übernommen. Auch der Krankenhausaufenthalt sei für Menschen, die Symptome zeigten, in der Versicherung abgedeckt. Ähnliche Absicherungen bieten auch die anderen Reiseveranstalter mittlerweile an. Individualreisende allerdings könnten nach derzeitigem Stand auf den Kosten für die Quarantäne-Unterbringung sitzen bleiben.

Die Unsicherheit hält viele Deutsche nicht davon ab, nach Mallorca zu kommen. Am Samstagvormittag herrschte reger Betrieb am Flughafen von Son Sant Joan. Teilweise bildeten sich kleinere Schlangen bei den Gesundheitskontrollen. Die Urlauber störten sich nicht an der Testpflicht. So erklärte eine junge Frau aus Frankfurt, die mir ihrem Freund angereist war: "Ich finde es besser, dass sich alle testen lassen müssen." Sie selbst hat zwar noch keine Ahnung, wie das mit dem Test bei der Rückreise funktioniert. "Aber wir haben einen Freund hier auf der Insel, der sich da auskennt." Ein weiteres Ehepaar aus Frankfurt war ebenfalls einverstanden mit der Regelung: "Eine Quarantäne nach der Rückreise wäre wegen der Arbeit schwierig gewesen. Ein Test ist aber kein Problem. Da werden wir im Hotel und beim Reiseveranstalter mal nachfragen, wie wir uns testen lassen können."

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Mietwagen auf Mallorca
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |