Das balearische und das spanische Gesundheitsministerium rufen Besucher und Einheimische auf Mallorca angesichts der sich anbahnenden Hitzewelle zu besonderer Vorsicht auf. Besonders gefährdet sind ältere Menschen (besonders solche, die alleine wohne oder krank sind), Kinder, Kranke sowie Menschen, die einer Arbeit im Freien nachgehen. Seit 2004 bemüht sich das spanische Gesundheitsministerium darum, die Bewohner in den Sommermonaten besonders detailliert und durchgehend über bevorstehende Hitzewellen und Präventionsmaßnahmen zu informieren.

Von einem Hitzschlag spricht man, wenn die Körpertemperatur 40 Grad erreicht und der Körper sie nicht mehr alleine senken kann. Dazu kann es kommen, wenn man sich länger in einer sehr warmen Umgebung aufgehalten oder bei hohen Temperaturen Sport getrieben hat.

Wer ist besonders gefährdet?

  • Menschen über 65 Jahren (besonders, wenn sie alleine leben oder von anderen abhängig sind)
  • Babys und Kleinkinder
  • Menschen mit chronischen Krankheiten (etwa des Herz-Kreislauf-Systems, der Atemwege, Diabetes oder Fettleibigkeit) und/oder solche, die regelmäßig Medikamente einnehmen (etwa Antidepressiva, harntreibende Mittel oder den Blutdruck senkende Medikamente etc.)
  • Menschen, die unter der Hitze im Freien oder in warmen Räumlichkeiten arbeiten
  • Sportler, die während der wärmsten Stunden des Tages aktiv sind

Woran erkennt man einen Hitzschlag?

  • stark erhöhter Körpertemperatur
  • gereizter, warmer und trockener Haut
  • einem beschleunigten Puls und schnellem Atmen
  • Krämpfen
  • Kopfschmerzen, Überlkeit und/oder Erbrechen,
  • Müdigkeit und starkem Durst
  • eventueller Verwirrtheit, Krampfanfällen und Bewusstseinsverlust (oft eines der ersten Symptome bei älteren Menschen)

Wie kann man einem Hitzschlag vorbeugen?

Zu Hause

  • Die Fenster schließen und die Rollläden herunterlassen oder die Vorhänge zuziehen, wenn die Sonne direkt reinstrahlt
  • Das Haus / die Wohnung nur in den frühen Morgenstunden und erst später am Abend lüften
  • Sich immer in den kältesten Räumen der Wohnung / des Hauses aufhalten
  • Ein- bis zweimal pro Tag duschen oder feuchte Tücher auf die Haut legen

Im Freien

  • Vermeiden, das Haus / die Wohnung in den heißen Mittagsstunden zu verlassen oder währenddessen anstrengenden sportlichen Aktivitäten nachzugehen. Auch die Einkäufe oder Besorgungen in den frühen Morgenstunden oder später am Abend erledigen
  • Versuchen, sich im Schatten aufzuhalten, wenn man das Haus verlassen muss. Eine Kopfbedeckung aufsetzen, sich mit leichten Stoffen (Baumwolle, Leinen) bekleiden und auf helle Farben setzen. Stets eine Flasche Wasser dabei haben
  • Niemals - selbst bei geöffneten Fenstern - jemanden im Auto warten lassen. Die Temperaturen können innerhalb des Autos in nur zehn Minuten um 6-7 Grad Celsius ansteigen

Essen und Trinken

  • Mehr als sonst trinken, selbst wenn man keinen Durst hat. Am besten eignet sich Wasser in Zimmertemperatur, nicht zu kalt. Auch Fruchtsäfte, Milch oder kalte Suppen wie Gazpacho helfen uns, den Körper stets hydriert zu halten.
  • Auf Alkohol verzichten (er trocknet den Körper aus), es auch beim Kaffee oder Tee oder anderen Getränken mit viel Zuckeranteil nicht übertreiben
  • Mehr Obst und Gemüse essen und die Mahlzeiten auf mehrere pro Tag aufteilen statt große Portionen. Warme und sehr fetthaltige Gerichte vermeiden, Fleischkonsum einschränken.

Weitere Tipps

  • Alle, die bestimmte Medikamente einnehmen (für den Blutdruck, das Herz oder gegen Depressionen) sollten die Anweisungen ihres Arztes und der Packungsbeilage genau befolgen
  • Dafür sorgen, dass Babys und Senioren genügend Wasser trinken
  • Wer sich schlecht fühlt und meint, an einem Hitzschlag zu leiden, sollte die 061 anrufen

Das könnte Sie interessieren:

Wenn man jemanden findet, der womöglich an einem Hitzschlag leidet

  • Helfen, die Person an einen kühlen oder schattigen Ort zu bringen
  • Der Person eventuell zu dicke Kleidung ausziehen, sie mit Wasser bespritzen oder ihr zufächeln
  • Die 061 anrufen