Die auf Mallorca geltenden Pandemie-Auflagen sind sehr detailliert und im ständigen Wandel. Die MZ bemüht sich, die folgende Zusammenfassung so vollständig, aktuell und verständlich wie möglich zu halten, kann aber keine Rechtsgarantie für die Richtigkeit übernehmen. Grundlage sind mehrere Verordnungstexte, die im balearischen Gesetzesblatt BOIB veröffentlicht wurden. Etliche der Restriktionen richten sich nach den derzeit gültigen Warnstufen. Derzeit gilt auf Mallorca, Ibiza und Formentera die Warnstufe 1, auf Menorca die Warnstufe 3 (Stand 5.12.).

Private Treffen

Eine allgemeine Beschränkung der Zahl der Personen, die sich treffen dürfen, gibt es bei den verschiedenen Warnstufen nicht, die nächtliche Kontaktsperre vom vergangenen Sommer ist außer Kraft. Unabhängig davon sind öffentliche Trinkgelage auf den Balearen verboten.

Maskenpflicht

Derzeit muss man in geschlossenen Räumen Maske tragen – also zum Beispiel im Bus, in Geschäften oder in Restaurants beim Warten auf das Essen. Im Freien darf man die Maske absetzen, sofern man den Sicherheitsabstand von 1,50 Meter zu Personen aus anderen Haushalten einhalten kann, wobei die Balearen- Regierung empfiehlt, die Maske grundsätzlich aufzubehalten. Verstöße werden theoretisch mit bis zu 100 Euro Bußgeld geahndet.

Restaurants und Cafés

Seit Samstag (4.12.) gilt eine 3G-Regelung in der Gastronomie. In Etablissements, die Essen servieren und mehr als 50 Personen bewirten können, müssen sich die Betreiber am Eingang oder am Tisch das Covid-Zertifikat der Gäste zeigen lassen. Wer nicht geimpft, genesen oder getestet ist, wird wieder des Restaurants verwiesen.

Derzeit gilt keine coronabedingte Sperrstunde für die Gastronomie, in Kraft sind die normalen kommunalen Vorgaben. Innen und außen dürfen beliebig viele Menschen an einem Tisch sitzen. Es gilt Maskenpflicht immer dann, wenn nicht konsumiert wird. Zu Gästen anderer Tische ist ein Sicherheitsabstand von anderthalb Metern einzuhalten. An der Theke ist ebenfalls ein solcher Abstand zwischen den Gästen oder Gästegruppen vorgeschrieben. Selbstbedienung ist unter Auflagen erlaubt, unter anderem müssen sich die Gäste die Hände desinfizieren.

Die zusätzlichen Corona-Außentische auf den Parkstreifen der Straßen mussten vielerorts abgebaut werden. Im Stadtbezirk Palma war diese Sonderregelung der Gastronomie Ende September ausgelaufen.

Rauchverbot

Das Rauchverbot bleibt streng, auch wenn seit Wochen über eine Lockerung diskutiert wird. Erlaubt ist das Rauchen auf der Straße, sofern der Sicherheitsabstand eingehalten wird. Raucher dürfen nicht in Gruppen zusammenstehen. Wer raucht, muss am Platz stehen bleiben – rauchend durch die Straße gehen ist verboten. Auch auf den Außenbewirtungsflächen darf nicht geraucht werden.

Geschäfte

Es gibt keine coronabedingten Beschränkungen der Kundenzahl in den Geschäften. Allerdings müssen die Einzelhändler die Kontrolle der maximal erlaubten Zahl zu jedem Zeitpunkt garantieren und das dafür nötige Personal abstellen. Aufgehoben wurde zwischenzeitlich das Verbot, im Einzelhandel zwischen 22 Uhr und 8 Uhr Alkohol zu verkaufen.

Nachtleben

Die Diskotheken auf den Balearen dürfen auf Grundlage einer Sonderregelung von Ende September öffnen, davon Gebrauch gemacht haben aber angesichts der längst zu Ende gegangenen touristischen Hauptsaison nur wenige von ihnen. Der Betrieb ist mit einer Reihe von Auflagen verbunden, vergleichbar mit 3G in Deutschland. So müssen die Gäste mit ihrem Covid-Pass die komplette Impfung nachweisen, ein negatives Covid-Test-Ergebnis vorlegen oder ihre Genesung bescheinigen – Vorgaben, die zwischenzeitlich auch von der Justiz abgesegnet wurden. Eingelassen werden dürfen höchstens 75 Prozent der sonst erlaubten Gästezahl. Drinks dürfen nur am Tisch oder an der Bar konsumiert werden. Räumlich getrennte Tanzflächen dürfen benutzt werden, aber nur mit Maske und zwei Meter Sicherheitsabstand. Geöffnet werden darf maximal bis 5 Uhr, sofern das die jeweiligen kommunalen Bestimmungen zulassen.

Auch in Cocktailbars und Musikkneipen müssen die Gäste nun ihren Covid-Pass vorlegen, Tanzflächen bleiben zu. Auch hier gilt ein Limit von 75 Prozent der sonst erlaubten Gästezahl.

Kinos

Die Kinos können laut den derzeit geltenden Bestimmungen bei der Warnstufe 1 voll besetzt werden. Die Maske bleibt während der Vorstellung auf. Sofern der Veranstalter dem Publikum den Verzehr von Speisen oder Getränken erlaubt, muss dabei ein Mindestabstand von 1,50 Metern gewährleistet sein. Ab Corona-Warnstufe 3 ist auch in Kinos die 3G-Regelung anzuwenden.

Theater und Konzerte

Theater und Konzertsäle können voll besetzt werden. Auch hier bleibt die Maske auf. Der Verzehr von Speisen ist im Rahmen des gastronomischen Betriebs erlaubt.

Sport

Fitnessstudios dürfen 100 Prozent der üblichen Kundenzahl empfangen, auch Umkleiden und Duschen dürfen zu 100 Prozent benutzt werden. Es herrscht Maskenpflicht für Personal und Sportler außer in den Duschen. Ähnliche Regeln gelten des Weiteren in Hallenbädern. Ab Corona-Warnstufe 3 muss auch in Fitnessstudios das Covid-Zertifikat vorgelegt werden.

Trainingsgruppen in der freien Natur dürfen offiziell bis zu 30 Personen umfassen – die Rede ist von „stabilen Gruppen“. In der Leichtathletik gilt ein Limit von 20 Personen, bei Kontaktsportarten von zehn Personen. Für Vereinssport und Wettkämpfe gibt es gesonderte Regeln. Die Aktivität des Wanderns findet keine gesonderte Erwähnung.

Gottesdienste, Hochzeiten

In Kirchen gilt ebenfalls eine Abstandspflicht von 1,50 Metern zwischen Gruppen verschiedener Haushalte. Auf Hochzeiten, Taufen, Kommunionsfeiern, Beerdigungen oder Trauerfeiern sind die bisherigen spezifischen Restriktionen aufgehoben.

Öffentlicher Nahverkehr

Auflagen gelten weiterhin hinsichtlich Maskenpflicht, Lüftung und Hygiene, darüber hinaus sind Essen und Trinken in Bus und Bahn auch weiterhin verboten.

Das könnte Sie interessieren:

Hinweis: Die Corona-Auflagen auf den Balearen ändern sich fortlaufend und sind teilweise widersprüchlich. Wir recherchieren sie nach bestem Wissen und Gewissen, können aber keine Gewähr geben.