20. September 2016
20.09.2016

Regierung lockt mit Zuschüssen für Restaurierung in Ortskernen

Hausbesitzer können eine Fördersumme von bis zu 11.000 Euro beantragen

12.10.2016 | 15:17
Ziel der Initiative ist es, den Baustil der Ortschaften auf den Balearen zu bewahren.

Immobilienbesitzer auf Mallorca können Fördergelder für Restaurierungsarbeiten ihrer Häuser beantragen. Voraussetzung für die Teilnahme am sogenannten ARRU-Programm ist, dass sich die Immobilie erstens in einem Altstadtbereich einer Kommune befindet, die sich zweitens an dem am Montag (19.9.) von der balearischen Landesregierung präsentierten Projekt beteiligt.

Der balearische Minister für Raumordnung, Marc Pons, stellte das Projekt zusammen mit dem Bürgermeister von Santa Maria, Nicolau Cañellas, vor, weil der Ort in der Inselmitte die Subventionen als erste Kommune auf Mallorca beantragt hatte. Etwa 30 Hausbesitzer im Ortskern des Dorfes können deswegen ihre Restaurierungsarbeiten mit bis zu 45 Prozent bezuschussen lassen.


Dabei gilt eine Höchstfördersumme von 11.000 Euro, wie Pons erklärte. Soll ein Gebäude abgerissen und im alten Stil des Ortes wieder aufgebaut werden, werde die Fördersumme auf bis zu 30.000 Euro erhöht.

Die Details zur Ausschreibung und Vergabebedingungen für die Fördergelder würden voraussichtlich im Oktober im Amtsblatt der Balearen (BOIB) veröffentlicht, erklärte Pons. Ob die jeweilige Gemeinde an dem Projekt beteiligt ist, muss im Rathaus nachgefragt werden. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen



 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |