05. Oktober 2020
05.10.2020
Mallorca Zeitung

So entwickelten sich die Immobilienpreise im dritten Quartal

Neue Statistiken: Die Kaufpreise steigen nur minimal, die Mietpreise sinken im Jahresvergleich

05.10.2020 | 12:07
Die Preise für Wohnraum auf Mallorca steigen zumindest nicht mehr.

Dass sich die Corona-Pandemie auf die Immobilienpreise auf Mallorca auswirkt, steht ja schon seit geraumer Zeit fest. Nun gibt es die Zahlen für das dritte Quartal - und vor allem bei den Mieten zeichnet sich ein teils beträchtlicher Rückgang ab. Die Kaufpreise bleiben im Jahresvergleich stabil.

Laut den Statistiken der Immobilienbewertungsgesellschaft Tinsa sind die Preise für den Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung auf den Balearen im Vergleich zum dritten Quartal 2019 um 0,4 Prozent gestiegen, also faktisch auf dem Stand des Vorjahreszeitraums. Dabei sind die Balearen gemeinsam mit den Kanaren und Asturien die einzige Region, in der die Preise nicht gefallen sind.

Derzeit bezahlt man im Durchschnitt auf den Inseln 2.212 Euro pro Quadratmeter für Wohneigentum, womit die Balearen weiterhin landesweit hinter der baskischen Provinz Guipuzcoa und Madrid auf Rang 3 stehen, noch vor Barcelona. In Palma de Mallorca haben die Preise im Vergleich zum Vorjahr abernachgegeben. Um 4,3 Prozent sanken die Preise in der Balearen-Hauptstadt.

Wer eine Wohnung mieten will, der muss derzeit laut den Zahlen des Immobilienportals Idealista balearenweit mit einem Preis von durchschnittlich 12,30 Euro pro Quadratmeter rechnen. Das sind 2,4 Prozent weniger als im September 2019 und gar 6,6 Prozent weniger als noch im Juni 2020. Die Preisentwicklung verläuft allerdings von Ort zu Ort sehr unterschiedlich. Während der Großraum Palma de Mallorca Rückgänge zu verzeichnen hat, steigen die Mietpreise in den übrigen größeren Gemeinden der Insel.

Die Preise in Palma de Mallorca sind im Vergleich zu September 2019 um 2,4 Prozent zurückgegangen, in Marratxí gar um 6,1 Prozent (und sogar um 10 Prozent im Vergleich zu Juni 2020). Durch die zunehmende Möglichkeit, von daheim aus zu arbeiten, profitieren offensichtlich Orte wie Inca, Andratx, Manacor oder Llucmajor. Dort steigen die Mietpreise teils deutlich an.

Zu unterscheiden ist auch zwischen dem einheimischen Markt und dem für Ferienimmobilien. Letzterer gilt gemeinhin als wesentlich stabiler. Lesen Sie hierzu: Das macht die Pandemie mit Mallorcas Immobilienpreisen. /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |