15. Dezember 2018
15.12.2018

Auf zum Panoramagipfel

Bei einer Wanderung zum Puig de Sant Nofre lässt sich fast die ganze Schönheit Mallorcas erleben

15.12.2018 | 01:00
Die Possessió sa Bastida wird vom Puig de Sant Nofre überragt.

Die leichte Wanderung beginnt in Ortsmitte von Sant Joan auf Mallorca bei der Pfarrkirche. Dort folgt man dem Schild Puig de Sant Nofre und geht auf dem Carrer del Mestre Mas weiter in nördlicher Richtung. Diese Straße, die später nach einem neuen Straßenschild nun Carrer de Jaume Mas i Noguera (Mestre) heißt, führt zum Ortsende und zu einer Wegteilung. Hier biegt man links (Beschilderung: Puig de Sant Nofre) in den Carrer de Sa Bastida ab.

Die schmale Straße verläuft leicht ansteigend nach oben. Man passiert einige Anwesen, bleibt immer auf dem Hauptweg und erreicht schließlich eine Kreuzung, die Es Quartre Vents, die vier Winde, genannt wird.

Hier biegt man links (Schild wie oben und zwei rote Punkte an einer Mauer) auf eine schmale Fahrbahn ab, die abwärts verläuft. Der Wanderer ignoriert zwei linke Abzweige und passiert die Finca Schlausch, die links der Piste liegt. Das große Anwesen ist neueren Baudatums, auch die vor der Finca stehenden Bäume der Olivenplantage wurden vor nicht allzu langer Zeit gesetzt. Auf der rechten Seite sind die Possessió sa Bastida und darüber der Puig de Sant Nofre zu sehen.

Rund 35 Minuten nach Tourstart ist dann eine Kreuzung erreicht, bei der sich das verschlossene Eingangstor der Possessió sa Bastida befindet. An dem roten Metalltor ist ein Schild einer Baufirma befestigt. Nach Medienberichten soll der einstige Gutshof in ein 4-Sterne-Landhotel umgewandelt werden, was offenbar umfangreiche Bauarbeiten notwendig macht.

Die erste urkundliche Erwähnung des Anwesens datiert aus dem Jahr 1242. Im Laufe der Jahrhunderte wechselten mehrmals die Besitzer. Im 18. Jahrhundert wurden hier im großen Stil Getreidesorten und Wein angebaut. Später wird man sich beim Aufstieg auf den Puig de Sant Nofre ein Bild von der Größe der Possessió machen können.

Weiter geht es bei dem Eingangstor geradeaus (Schild: Puig de Sant Nofre). Auf der Asphaltpiste, die links abzweigt, wird später der Rückweg nach Sant Joan verlaufen. Auf der Route wird nach rund 250 Metern eine Wegteilung erreicht, bei der rechts auf eine Erdpiste abzubiegen ist (Schild wie oben).

Der Wanderer passiert später das Eingangstor eines größeren Anwesens, ignoriert kurz darauf einen rechten Abzweig und gelangt dann zu einer Kreuzung, bei der rechts (Schild: Puig 1.100 mt.) abgebogen wird. Ein Flurweg führt nun sogleich zu einem Mauerpfeiler und dort rechts nach wenigen Schritten zu einer Infotafel. Die Gehzeit von dem Tor von Sa Bastida hat rund eine Viertelstunde betragen.

Die Tafel informiert mit einer Karte über die Route zum Puig de Sant Nofre, die Possessió sa Bastida und die Ermita de Sant Nofre. Die Tafel wurde vom Ajuntament Sant Joan aufgestellt. Das Rathaus hatte davor mit den Besitzern von Sa Bastida eine Vereinbarung getroffen, wonach der Wanderweg zum Puig de Sant Nofre und zur Ermita für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Santjoaners haben die Route dann mit den erwähnten Schildern gekennzeichnet.

Weiter geht es von der Tafel auf einem Pfad, der sich dann zu einer nicht allzu steilen Piste verbreitert. Der Wanderer gelangt zu einer Mauer mit einem defekten Holztor. Vor dem Tor biegt man links (roter Klecks) auf einen steinigen Pfad ab, erreicht danach eine Mauerlücke, folgt dort geradeaus einem roten Punkt, biegt bei einem Holzvierkant links ab.

Der Steig verläuft nun in einigen Kehren nur mäßig steil aufwärts, wobei rote Kleckse, Vierkante und auch Steinmännchen die Richtung zeigen. Links unten ist der Gutshof Sa Bastida zu sehen. Schließlich gelangt man zu einer Steinpyramide und biegt links ab. Wenig später ist auf einem steilen Pfad und über flachem Fels die Gipfelsäule des 254 Meter hohen Puig de Sant Nofre erreicht. Die Gehzeit von der Infotafel unten: rund 25 Minuten. Von hier oben bietet sich ein phänomenaler Ausblick: Weit im Südwesten ist der Puig de Galatzó zu erkennen. Dann schweift der Blick über das Teix-Massiv, den l'Ofre, den Penyal des Migdia, Puig Major, Puig de Massanella bis hin zum Puig Tomir und die Bucht von Alcúdia. Auch der Tiefblick auf die riesige Ebene Pla de Mallorca ist atemberaubend.

Man steigt dann vom Gipfel wieder zu der Steinpyramide ab, biegt links ab (zwei Vierkante), erreicht sogleich eine Mauerlücke und danach die Ruine der Ermita de Sant Nofre. Einer Tafel ist zu entnehmen, dass die Einsiedelei im 15. Jahrhundert errichtet worden ist. Bei einer Pause kann man es sich auf Holzbänken mit Tischen, deren Teile santjoaners hierher getragen und zusammengebaut haben, gemütlich machen.

Anschließend begibt man sich wieder in rund 30 Minuten zurück zu dem Eingangstor von Sa Bastida und biegt rechts auf die oben erwähnte Asphaltpiste, den Camí de Son Roig, ab. Auf diesem wandert man immer geradeaus weiter, kommt dabei an der sehr großen Finca Son Roig und danach an dem Anwesen Pinyella vorbei, erreicht später die Caseta Son Roig und biegt etwa 50 Meter danach links auf eine Asphaltpiste ab (weißer Pfeil an einer Mauer). Die Gehzeit vom Eingangstor von Sa Bastida hat rund 25 Minuten betragen.

Die Fahrbahn führt dann erst leicht, dann steiler in rund 20 Minuten zum Ortseingang von Sant Joan. Man erreicht danach bei dem Carrer del Mirador einen Sattel, steigt von dort geradeaus auf dem Carrer del Vent ab, biegt dann rechts in den Carrer Major ein und erreicht auf diesem in rund fünf Minuten die Pfarrkirche von Sant Joan.

  • Wegstrecke: 9 km (hin und zurück)
  • Nettogehzeit: 2 Std. 30 Min.
  • Höhenunterschied: 140 m
  • Schwierigkeitsgrad: ** (* Spaziergang, ** leichte Tour, *** mittelschwer, **** anspruchsvoll, ***** sehr schwierig)
  • Anfahrt von Palma: Auf der Ma-3011 nach Sineu, dort auf der Ma-3132 und Ma-3220 nach Sant Joan.
  • Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Asphalt, Waldwegen und steinigen Pfaden. Auf dem Gipfel des Puig de Sant Nofre ist bei den ungesicherten Steilabbrüchen auf Windböen zu achten. Für Kinder geeignet. Die Aufstiegsroute zum Gipfel darf ab der Infotafel nicht mit dem Fahrrad, einem Quad oder Geländemotorrad befahren werden.
  • Ausrüstung: Wanderschuhe, Wasser, Proviant.
  • Einkehr: Lokale in Sant Joan.
auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten


Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |