02. März 2019
02.03.2019

Wanderung auf Mallorca: Gipfel und Mandelblüte

Ein Ausflug von Puigpunyent auf den Puig de na Bauçana und weiter nach Galilea

02.03.2019 | 01:00

Die mittelschwere Wanderung beginnt in Puigpunyent bei der Pfarrkirche, die an der Plaça Lleó XIII. gelegen ist. Kurz nach der Gemeindekirche geht die Carretera Galilea in die Ma-1032 über, an dessen Rand der erste Abschnitt dieser Wanderung in Richtung Galilea verläuft. Die Landstraße führt leicht ansteigend durch eine Senke, in der sich einige Anwesen, Zitrus- und Olivenhaine befinden. Beim Aufstieg ist links der Puig de na Bauçana besonders schön zu sehen. Rechts erheben sich die markanten Gipfel Penyal de sa Mola und sa Mola Gran.

Rund eine Viertelstunde nach Tourstart verweist dann bei dem Eingangstor des Anwesens s'Albelló ein Schild „GR 221, Calvià" rechts auf eine steinige Piste. Zu der Bezeichnung „GR 221" ist zu sagen, dass es sich hier um die Variante C des Langwanderwegs GR 221 handelt, die von Puigpunyent nach Calvià führt.

Auf der steinigen Piste gelangt man dann nach etwa 150 Metern wieder auf die Ma-1032 und steigt rechts (Pfostenpfeil) weiter auf. Links oben ist die Possessió Conques zu sehen. Das Anwesen hat schon unter der maurischen Herrschaft auf Mallorca als Alqueria Caprida bestanden. Im 18. Jahrhundert befand sich der Gutshof im Besitz des Capità Antoni Barceló i Pont de la Terra. Der Kapitän der spanischen Flotte, der 1717 in Galilea geboren wurde, kämpfte viele Jahre erfolgreich gegen Piraten. Er nahm auch in leitender Stellung an der spanischen Blockade von Gibraltar teil, die 1779 bis 1783 stattgefunden hat und letztlich scheiterte. Der Capità verstarb 1797 Palma.

Schließlich wird etwa 50 Meter nach dem Anwesen Sa Torre bei dem Schild „Torrent de Conques" die MA-1032 rechts (Pfostenpfeil) wieder verlassen. Ein nicht allzu steiler Steig verläuft dann entlang von Terrassenmauern durch einen lichten Kiefernwald aufwärts. Man quert bei einem Waldhaus eine schmale Asphaltpiste und gelangt links (Pfostenpfeil) auf einem teils gestuften und gepflasterten Waldweg zunächst zu einer Hausruine und kurz darauf wieder zur Ma-1032, auf die rechts (Schild „GR 221, Calvià") eingebogen wird. Etwa 20 Meter weiter ist der Coll d'es Molí de Vent, der Sattel der Windmühle, erreicht, wobei die Gehzeit von dem Abzweig bei dem Anwesen s' Albello bis hierhin rund zehn Minuten betragen hat.

Bei dem Coll folgt man nun links der Beschilderung „GR 221 Calvià" und passiert sogleich ein Eisentor durch eine Pforte. Dahinter befindet sich eine Tafel „Camina per Mallorca", die über Wanderrouten in der Region informiert. Ein Pfostenpfeil verweist nun rechts auf eine breite Piste. Diese verläuft leicht aufwärts, wobei Pfostenpfeile die Richtung zeigen. Rechts unterhalb ist die Possessió Son Cortei sehr schön zu sehen. Man erreicht schließlich vor einem Eisentor eine Wegteilung, bei der rechts abzubiegen ist (Schild „GR 221, Calvià"). Auf der Waldpiste passiert man dann einen weiteren Pfostenpfeil und gelangt zehn Meter weiter zu einem ebensolchen Wegweiser, der geradeaus den Weiterweg nach Calvià markiert.

Zur Route auf den Puig de na Bauçana biegt der Wanderer bei diesem Pfostenpfeil nun aber links auf einen Weg ab (Steinmännchen und roter Klecks). Dieser führt nach wenigen Metern zu einer Kreuzung, bei der man geradeaus Steinmännchen und einem roten Punkt an einer Kiefer folgt.

Ein Forstweg verläuft nun durch einen Steineichen- und Kiefernwald moderat ansteigend aufwärts. Man passiert einen gut erhaltenen Kalkofen und gelangt schließlich zu einer Mauerbresche, wobei die Gehzeit vom Coll d'es Molí de Vent rund 30 Minuten betragen hat.

Hinter der Lücke beginnt eine kleine Ebene, bei der sich links 20 Meter entfernt unter Bäumen die mit einer Kuppel überdachte Steinhütte „Barraca" befindet, die Köhlern einst als Unterkunft gedient hat. Das Plateau wird jetzt längst gequert, dann geht es links (Steinmännchen) auf einen Pfad weiter. Die felsige mauergestützte Piste schraubt sich in engen Kehren teils sehr steil nach oben (Steinmännchen). Der Steig wurde auf Veranlassung von Gabriel Alzamora in den 60er-Jahren vom Foment del Turisme de Mallorca angelegt.

Alzamora war Präsident des Tourismusverbands und von Mitte des 20. Jahrhunderts bis 1996 Besitzer der Possessió Son Cortei, die man beim Aufstieg gesehen hat. Von 1968 bis 1972 war er Bürgermeister von Palma.

Schließlich wird auf den Spitzkehren eine Abbruchkante erreicht, bei der sich rechts die Gipfelsäule des Puig de na Bauçana befindet. Die Gehzeit von der Mauerbresche mit der kleinen Ebene bis hierhin hat rund 20 Minuten betragen.

Die Aussicht von dem fast 620 Meter hohen Gipfel ist prächtig. Der Blick schweift über das Teix-Massiv, die Serra d' Alafàbia, den Penyal des Migdia, Puig Major und Puig de Massanella bis zur Bucht von Alcúdia. Auch der Galatzó und die Mola de s' Esclop sind sehr schön zu sehen.

Anschließend begibt man sich wieder zum Coll d'es Molí de Vent und biegt dort links auf die Ma-1032 ein und wandert am Rand der nicht allzu steilen Straße weiter in Richtung Galilea. Unterhalb des Dorfes kommt der Wanderer an einer Grotte vorbei, in der sich hinter einem verglasten Rahmen eine Figur der Madonna von Lourdes befindet.

Schließlich werden die ersten Häuser von Galilea erreicht. Man folgt dann rechts den Schildern „Galilea" und „Centre", gelangt danach zur Bushaltstelle der Gemeinde und dort links zur Pfarrkirche, wobei die Gehzeit vom Gipfel des Puig de na Bauçana rund 50 Minuten betragen hat. Bei der Kirche hat man einen famosen Blick auf das Meer bei Santa Ponça, die Inselgruppe Illes Malgrats und das Naturschutzgebiet Refeubetx.

Wegstrecke: 8 km (gesamt)
Nettogehzeit: rund 2 Std.15 Min.
Höhenunterschied: 400 m
Schwierigkeitsgrad: ***
Anfahrt von Palma: Auf der Ma-1040 und Ma-1041 nach Puigpunyent. Rückfahrt von Galilea nach Puigpunyent mit dem Bus L 140. Abfahrtszeiten: tib.caib.es
Tourencharakter: Durch den Aufstieg auf den Puig de na Bauçana und den Abstieg auf einem steinigen und felsigen Steig ist das eine mittelschwere Wanderung. Hier ist Trittsicherheit gefragt, ebenfalls bei dem Kurzaufstieg zur Gipfelsäule. Nach Regenfällen ist der Steig sehr rutschig. Bei den Abschnitten auf der Ma-1032 ist auf den Verkehr zu achten.
Ausrüstung: Wanderstiefel, Wasser, Proviant.
Einkehr: Lokale in Galilea.
Karte: Serra de Tramuntana Sud I, Editorial Alpina, 1:25.000.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 


Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |