05. September 2013
05.09.2013

22,5 Millionen Euro Entschädigung für Baustopp in Cala Carbó

Die Mitte-Links-Vorgängerregierung hatte die Bebaungspläne in dem Gebiet gestoppt

06.09.2013 | 10:02

Die balearische Landesregierung muss wegen eines Baustopps in Cala Carbó in der Gemeinde Pollença im Nordosten von Mallorca Entschädigung in Höhe von 22,5 Millionen Euro zahlen. Das hat am Donnerstag (5.9.) das balearische Oberlandesgericht nach einer Klage der Bauträger entschieden, die in dem Gebiet Grundstücke erworben hatten. Die Mitte-Links-Vorgängerregierung hatte im Jahr 2008 den Bebauungsplänen mit einem Eilgesetz einen Riegel vorgeschoben.

Die Klage hatten sechs Grundstücksbesitzer eingereicht, denen insgesamt 40 Parzellen im Gebiet von Cala Carbó gehören. Die Richter argumentieren nun in dem Urteil, dass die Landesregierung vor Ablauf der Bebauungsfristen die gesetzliche Grundlage verändert habe. Deswegen stehe den Bauherren nun eine Entschädigung zu. Abgelehnt wurde hingegen eine Entschädigung in Höhe von 107 Millionen Euro an eine Gesellschaft, die im Gebeit von l'Ullal in Port de Pollença bauen wollte.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |