15. Juli 2016
15.07.2016
40 Años

Nationalpolizei ermittelt wegen Zwangsprostitution an der Playa de Palma

Identität von 22 Nigerianerinnen überprüft. Eine kriminelle Organisation soll sie zu Prostitution und Raubüberfällen zwingen

15.07.2016 | 18:56

In einer Operation gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution hat die Nationalpolizei auf Mallorca am Freitag (15.7.) die Identität von 22 Nigerianerinnen an der Playa de Palma überprüft. Die Ermittler gehen davon aus, dass mehrere der Frauen, die in dem Urlaubsort ihre Dienste anbieten, von einer kriminellen Organisation zur Prostitution und zum Durchführen gewaltsamer Überfälle gezwungen werden.

Ein Großteil der identifizierten Nigerianerinnen verfüge über eine Aufenthaltserlaubnis in Spanien, weil sie sich als Angehörige von EU-Bürgern ausweisen konnten, hieß es in einer Presseerklärung der Polizei. Während der Hochsaison kam es in den vergangenen Jahren häufig vor, dass sich Prostituierte in Gruppen Besuchern an der Playa de Palma näherten. Dabei gaben sie zunächst vor, potenzielle Freier zu suchen, nutzten die Gelegenheit aber dann, die Urlauber zu überfallen. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |