19. Juli 2016
19.07.2016
40 Años

Calvià startet Kampagne gegen Feuchttücher im Abfluss

Die Müll-Menge im Abwasser steigt jährlich an. 2015 waren es 989 Tonnen.

19.07.2016 | 13:04
Teures Gemisch: Feuchttücher, Windeln und Kondome in der Kläranlage in Santa Ponça.

Rund 989 Tonnen Restmüll haben die Klärwerke der Gemeinde Calvià im vergangenen Jahr aus dem Abwasser gefiltert. Und die Tendenz ist steigend. Innerhalb von drei Jahren stieg die Menge um 46 Prozent. Darüber informierte das Rathaus im Südwesten von Mallorca am Montag (18.7.).

Um die Tendenz umzukehren, starten die Stadtwerke Calvià 2000 eine Aufklärungskampagne. Hauptbotschaft: Feuchttücher, Kompressen, Windeln, Tampons, Wattestäbchen, Pflaster, Wattebausche, Kondome und Zahnseide gehören nicht in die Toilette. Neben jede Kloschüssel gehöre deshalb ein Abfalleimer für Restmüll. Auch Essensreste gehören nicht in die Kanalisation, sondern in Biotonne, Kompost oder Abfalleimer.

Zur Kampagne gehört auch die Information zur richtigen Entsorgung von Medikamenten. Denn diese verstopfen zwar keine Rohre. Die Kläranlagen sind aber nicht auf die Reinigung dieser chemischen Substanzen eingestellt. Abgelaufene Medikamente müssen daher zur Apotheke zurückgebracht werden.

Die steigende Müllmenge im Abwasser – von 679 Tonnen im Jahr 2012 auf 989 Tonnen im Jahr 2015 – kostet die Stadt und deren Einwohner auch mehr Geld. "Die Situation führt zur Überteuerung bei der Wartung", erinnerte ein Sprecher. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |