12. November 2016
12.11.2016
40 Años

Finanzamt kommt Ferienvermietern auf die Schliche

Vermehrt gehen inzwischen Hinweise an Eigentümer von Wohnungen auf Mallorca heraus. Die Anzeigen von Nachbarn helfen dabei mit

19.11.2016 | 13:29
Wer seine Ferienwohnung auf Mallorca im Internet anbietet, sollte auch die Folgen kennen.

Wer seine Wohnung oder sein Haus auf Mallorca illegal vermietet, also in einer Internetplattform bewirbt und außerdem keine Steuern auf die Einkünfte zahlt, dem geht es inzwischen vermehrt an den Kragen. In diesem Jahr hat das Finanzamt auf Mallorca deutlich mehr Fälle von illegaler Ferienvermietung ausfindig gemacht.

Zum einen liegt das daran, dass die Behörde enger mit der Balearen-Regierung zusammengearbeitet hat und Einblick in das Register bekommen hat, in der sich die Vermieter eingeschrieben haben, um die Touristensteuer abzuführen. Zum anderen haben sich die Anzeigen von Nachbarn der betreffenden Immobilien im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht.

Bislang weist das Finanzamt die Eigentümer mit einem Brief auf die Verfehlung hin, wenn die Einkünfte nicht in der Steuererklärung deklariert wurden. 60 Prozent der angeschriebenen Vermieter reichten daraufhin eine Nacherklärung ein und entgingen so einer Geldstrafe, die wie in Spanien üblich drakonisch ausfallen kann. /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |