13. Februar 2017
13.02.2017
40 Años

Italien will kein Tramuntana-Holz mehr

Eine Firma aus Selva hat die Lieferungen von Pellets eingestellt

20.02.2017 | 15:16
Auf diesen Holzbergen bleibt Mallorca nun sitzen.

Mallorca liefert keine Holzreste mehr nach Italien. Eine Firma in Selva am Fuße des Tramuntanagebirges, die bislang Holzpellets für Heizkraftwerke exportierte, hat die Lieferungen eingestellt. Italien sei an den Importen nicht mehr interessiert, erklärte Unternehmer Josep Oliver gegenüber der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca".

Habe es bislang in dem Land Mangel an Brennholz gegeben, so dass der Import günstiger war, habe sich die Situation inzwischen normalisiert, so Oliver. Nun müsse man neue Märkte für die Holzreste, die auf Mallorca nicht gebraucht würden, suchen. Denn die großen Heizkraftwerke auf der Insel werden mit Kohle aus Afrika, Erdgas oder Müll befeuert.

Die Lieferungen waren im Jahr 2013 aufgenommen worden. Im vergangenen Jahr hatte die Firma vier Schiffe vorwiegend mit Kiefernholzresten nach Italien geschickt. Ein geplante fünfte Lieferung wurde gestrichen. Die Reste fallen etwa bei der Herstellung von Obstkisten oder Holzpaletten an.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |