30. Oktober 2017
30.10.2017
40 Años

IS-Fahne im Gefängnis auf Mallorca

Untersuchungsrichter ermittelt gegen Dschihadisten, der seit vier Jahren auf der Insel einsitzt

04.11.2017 | 11:46
Der Vorfall ereignete sich im Gefängnis von Palma de Mallorca.

Ein Untersuchungsrichter ermittelt im Fall einer Wandzeichnung an den Mauern vom Gefängnis in Palma de Mallorca. Die Gefängnisleitung vermutet, dass ein inhaftierter Dschihadist die IS-Fahne und zwei Sätze auf Arabisch an die Wand gemalt hat.

Wie die MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" berichtet, ereignete sich der Vorfall am 11. Oktober. Der Dschihadist hatte an dem Tag mit zwei weiteren Gefangenen Ausgang in den Hof. Danach entdeckten die Wärter an einer Wand die Zeichnung und die Sätze, die übersetzt "Es gibt keinen größeren Gott als Allah" und "Mohammed ist der Prophet von Allah" heißen.

Der 40-Jährige Dschihadist, ein aus Ceuta stammender Spanier, sitzt seit vier Jahren in Palma de Mallorca im Gefängnis. Er hatte Selbstmordattentäter für Anschläge in Syrien rekrutiert und ist zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

Der Mann lebt unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen im Gefängnis und hat kaum Kontakt zu Mithäftlingen. Seine beiden Begleiter beim Ausgang in den Hof sollen keine Kenntnis von der Zeichnung gehabt haben. Welche interne Strafe dem 40-Jährigen droht, ist noch ungewiss. /rp

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |