17. Mai 2018
17.05.2018
40 Años

Melderegister von Ferienhäusern auf Mallorca: Ab 1. Juni drohen Strafen

Der Verband der Ferienvermieter organisiert eine Info-Veranstaltung

21.05.2018 | 11:29
Die Datenkrake als Untermieter: Ferienvermieter müssen ihre Daten preisgeben.

Besitzer von Ferienhäusern auf Mallorca, die die Daten ihrer Gäste nicht ordnungsgemäß den Polizeibehörden melden, riskieren ab 1. Juni Geldbußen bis zu 30.000 Euro. Davor warnt die Vereinigung der Ferienhäuser auf Mallorca (ETV), die zusammen mit der Guardia Civil für Freitag (18.5.) zu einer Info-Veranstaltung in Alcúdia im Nordosten von Mallorca geladen hat.

Die Neuerung ist eine Folge des im vergangenen Jahr verabschiedeten Tourismusgesetzes, das die Ferienvermietung neu reguliert. Wie es in einer Pressemitteilung vom Donnerstag heißt, ist es ab 1. Juni obligatorisch, ein Gästebuch zu führen und Daten bei Nationalpolizei oder Guardia Civil zu melden. Betroffen seien auf Mallorca 14.500 Ferienwohnungen. Neben Geldbußen drohe auch eine Aussetzung der Lizenz zur Ferienvermietung sowie die Schließung im Fall von wiederholten Vergehen. Leichte Vergehen wie Fehler in der Registrierung haben laut dem Verband Strafen zwischen 100 und 600 Euro zur Folge.

Die Info-Veranstaltung beginnt am Freitag um 19 Uhr in der Casa de Cultura (Carrer de l'Hostal, 9). Eine weitere Veranstaltung ist für den 28. Mai um 20 Uhr im EspaiNaCamel·la in der Gemeinde Manacor geplant. /ff

Hintergrund: alle Infos zum Melderegister bei der Ferienvermietung

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |