03. Juli 2018
03.07.2018

Verfahren gegen Katalanisch-Subventionen für Geschäfte eingestellt

Die neue Delegierte der Zentralregierung erklärte die Hilfen der Gemeinden Pollença und Capdepera für rechtens

03.07.2018 | 10:01
Einkaufsmeile.

Der Streit um Subventionen für Geschäfte auf Mallorca, die Schilder auf Katalanisch statt auf Spanisch anbringen, ist offiziell beigelegt. Die spanische Staatsanwaltschaft habe das Verfahren gegen die Gemeinden Pollença und Capdepera eingestellt, informierte die neue Delegierte der spanischen Zentralregierung auf den Balearen, Rosario Sánchez, am Montag (2.7.). Man respektiere die Katalanisch-Förderung und Vorgaben anderer politischer Institutionen, erklärte die Sozialistin.

Ihre konservative Vorgängerin Maria Salom, die in Folge des Regierungswechsels in Spanien vor einigen Wochen ihr Amt abgeben musste, war gegen das Subventionsprogramm vorgegangen. Sie hatte argumentiert, dass man über die Zweisprachigkeit auf den Balearen wachen müsse, es dürfe keine der beiden Sprachen bevorzugt werden. Die Gemeinden hatten dagegen auf die historische Benachteiligung des Katalanischen verwiesen sowie auf die Tatsache, dass auch konservative Gemeindeverwaltungen die Subventionsprogramme aufgelegt hatten.   /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |