19. Juli 2018
19.07.2018

Beziehungsstreit bei Totenwache: Friedhofsmitarbeiter gefeuert

Eine Morddrohung und ein verheimlichter Arbeitsunfall kosteten dem Mann den Job

19.07.2018 | 15:59
Auf einem Friedhof sollte Ruhe herrschen.

Pietät ist eine der obersten Voraussetzungen, die ein Friedhofsmitarbeiter mitbringen sollte. Da einer der Angestellten der Friedhofsverwaltung in Palma de Mallorca während einer Totenwache lautstark mit seiner Ex-Freundin stritt und ihr gegenüber gar Morddrohungen aussprach, entließ ihn das Unternehmen.

Der Vorfall ereignete sich bereits im August 2016. Während Angehörige in der Leichenhalle um den Verstorbenen trauerten, begann der Friedhofsmitarbeiter einen Streit mit seiner Ex-Freundin, die im selben Unternehmen beschäftigt war. Andere Angestellte bezeugten, dass der Mann gegenüber der Frau Morddrohungen aussprach. Nach einer internen Untersuchung der Firma wurde der Mann 45 Tage von der Arbeit suspendiert, die Frau 40 Tage.

Dabei blieb es nicht. Drei Monate später war der Mann an einem Arbeitsunfall beteiligte, den er offenbar zu vertuschen versuchte. Er war zugeteilt, mit einem Kran Särge zu transportieren. Nach einem Schlag war die Maschine kaputt, was der Angestellte nicht meldete. Es folgte die Kündigung.

Der Angeklagte ging dagegen vor Gericht. Die Klage wurde jetzt jedoch abgewiesen, und die Entscheidung des Unternehmens, den Mann ohne Abfindung zu entlassen, für rechtmäßig erklärt.  /rp

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |