19. Oktober 2018
19.10.2018
Mallorca Zeitung

Freispruch: Gericht kann keine Zugehörigkeit zu Russenmafia beweisen

Die 17 Angeklagten waren teilweise auf Mallorca festgenommen worden

19.10.2018 | 12:05
Einer der Freigesprochenen.

Mit einem Freispruch durch die Richter des Obersten Gerichtshofs in Madrid ist am Donnerstag (18.10.) der Prozess gegen 17 teilweise auf Mallorca festgenommene mutmaßliche Mitglieder der Russenmafia vorerst zu Ende gegangen. Es konnte nicht nachgewiesen werden, dass die Beschuldigten im Auftrag der russischen Mafia Geld in Spanien gewaschen hätten, so die Urteilsbegründung. Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig, da eine Berufung vor dem Obersten Gerichtshof möglich ist.

Zwar hätten die Freigesprochenen verdächtige Transaktionen mit großen Summen durchgeführt, und diese Summen stammten teilweise aus Konten in Steueroasen. Illegale Geschäfte, Geldwäsche oder Zugehörigkeit zu einer Verbrecherorganisation konnten nicht nachgewiesen werden.

Der mutmaßliche Anführer der Organisation, Gennadius Petrov, war bei dem Prozess nicht anwesend. Er war zwar in Calvià festgenommen werden, dann aber vor der Justiz geflüchtet. Er wird seither mit internationalem Haftbefehl gesucht. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |