08. November 2018
08.11.2018

Playa de Muro: Quallen und Petermännchen waren die Hauptprobleme

Rettungsschwimmer ziehen Bilanz. Täglich besuchten 12.000 bis 15.000 Badegäste den beliebten Strand

08.11.2018 | 12:20
Die Playa de Muro gehört zu den sichersten Stränden Spaniens.

Zwischen 12.000 und 15.000 Badegäste pro Tag haben in diesem Sommer den beliebten Strand Playa de Muro (auf Katalanisch Platja de Muro) an der Nordküste von Mallorca besucht. Das geht aus der Bilanz hervor, die der am Strand tätige Rettungsdienst zum Saisonabschluss zog. Am vollsten war der Strand demnach täglich zwischen 11 und 12 Uhr.

Während der Strandsaison versorgten die Rettungsschwimmer 1.255 Wunden versorgen. 45 Personen zogen sie aus dem Wasser. 21 Badegäste halfen sie, weil sie sich verirrt hatten. In 19 Fällen mussten verletzte Badegäste ins Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt kümmerte man sich auf die eine oder andere Weise um 1.334 Personen, davon 693 Frauen und 641 Männer.

Bei den Verletzungen handelte es sich meistens - in 923 Fällen - um Verbrennungen durch Feuerquallen. 155 Personen verletzten sich auf andere Weise, 68 Badegästen machten Fische zu schaffen - in der Regel Stiche durch Petermännchen (Trachinus draco). /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |