07. August 2019
07.08.2019

Behörden bestrafen Vergehen bei Herkunftsbezeichnung Mallorca

Was als Mallorca-Sobrassada oder Wein verkauft werden darf, ist genau geregelt. Aber die Regeln werden nicht immer eingehalten

07.08.2019 | 17:08
So sieht echte Sobrassada aus.

Knapp 50 Fälle regelwidriger Nutzung geschützter Herkunftsbezeichnungen von Produkten auf Mallorca oder den Nachbarinseln haben die Behörden im Jahr 2018 geahndet. Das teilte die Balearen-Regierung am Mittwoch (7.8.) mit.

Als Mallorca-Sobrassada darf man nur anpreisen, was auf der Insel und nach einem bestimmten Rezept als Paprika-Wurst hergestellt wurde. Das gleiche gilt für andere Produkte mit geschützter Herkunftsbezeichnung wie Ensaïmada, Wein, Olivenöl oder Menorca-Käse. Bei den Kontrollen werden immer wieder Missbrauchsfälle festgestellt.

Im laufenden Jahr wolle man die Kontrollen fortsetzen und ein besonderes Augenmerk auf die Herkunftsbezeichnung bei Honig und Bier legen, so das Gesundheitsministerium. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |