11. September 2019
11.09.2019

Balearen untersuchen 40 schwere Fälle von Betrug an der Sozialversicherung

Am Dienstag (10.9.) konstituierte sich auf Mallorca die Kommission zur Dokumentation dieser speziellen Art von Kriminalität

11.09.2019 | 18:17
Der Sitz der neuen Kommission in Palma.

Im ersten Halbjahr 2019 sind die Behörden auf Mallorca und den übrigen Balearen-Inseln 40 mutmaßlichen schweren Fällen von Betrug gegen die Sozialversicherung nachgegangen. In weiteren zehn Fällen sind die Ermittlungen abgeschlossen und liegen nun bei Gericht. Diese Daten gab die balearische Kommission des Dokumentationszentrums für Betrug an der Sozialversicherung bekannt, die sich am Dienstag (10.9.) offiziell konstituierte. In der Kommission sitzen neben den Behörden auch die beiden Gewerkschaftsdachverbände UGT und CCOO sowie der Arbeitgeberverband CAEB.

Insgesamt seien in diesem Jahr bereits zwischen 150 und 200 Betrugsfälle untersucht worden, so María Jesús Espinosa, die der Kommission auf den Balearen vorsteht. 40 davon gelten als schwere Fälle und werden nach dem Artikel 307 des spanischen Strafgesetzbuchs behandelt. Das bedeutet, dass die Schadensumme des Betrugs die 50.000 Euro übersteigt. Für solche Fälle sieht das Gesetz Haftstrafen zwischen einem und fünf Jahren vor. Die mutmaßlichen Straftäter sitzen in den Chefetagen großer Unternehmen der Gastronomie- oder Baubranche auf den Balearen. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |