03. Januar 2020
03.01.2020

Rettungsschwimmer ziehen Bilanz: 23 Badetote auf Mallorca und Nachbarinseln

Während die Zahl der tödlichen Unfälle spanienweit steigt, ist das Baden auf den Balearen sicherer geworden

03.01.2020 | 12:40
Ständig aufmerksam, um Ertrinkende zu retten.

23 Menschen sind im Jahr 2019 am Strand oder in Schwimmbecken auf Mallorca oder einer der Nachbarinseln ums Leben gekommen. Das bedeutet einen klaren Rückgang von 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das geht aus der Jahresstatistik hervor, die der spanische Verband der Rettungsschwimmer am Donnerstag (2.1.) veröffentlichte. Spanienweit kamen 440 Personen ums Leben, 18 Prozent mehr als 2018.

Verbandssprecherin García Sanz betonte die Bedeutung von Prävention und Aufklärung sowie der Ausbildung guter Rettungsschwimmer. Zusammen mit neuen Gesetzen wären dies die notwendigen Schritte, die Spanien unternehmen müsse, um ein Übel zu lindern, das in den vergangenen fünf Jahren 2.146 Menschenleben gekostet habe.

Die spanische Region mit den meisten Badetoten war 2019 Valencia (61 Tote), dahinter folgen Andalusien (58), Katalonien (57), Galicien (54), Kanarische Inseln (49), Kastilien und Leon (28) und die Balearen (23). Weniger Badetote gab es in den Regionen mit weniger Strandtourismus: Kantabrien (22), Murcia (20), Asturien (15), Aragón (13), Baskenland (12), Kastilien-La Mancha (9), Extremadura (6), La Rioja (6), Madrid (4), Navarra (2) und Melilla (1). /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |